AUF GERADER STRECKE : Tödlicher Unfall bei Dabel

Schwerer Unfall auf der L 16 in Dabel: Zwischen der B 192 und der Ampelkreuzung Richtung Hohen Pritz kam der Fahrer (47) eines Pkw Jaguar aus unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und verstarb in der Folge noch an der Unfallstelle. Im Hintergrund: Dirk Brauckmeier von der Dabeler Wehr.
1 von 4
Schwerer Unfall auf der L 16 in Dabel: Zwischen der B 192 und der Ampelkreuzung Richtung Hohen Pritz kam der Fahrer (47) eines Pkw Jaguar aus unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und verstarb in der Folge noch an der Unfallstelle. Im Hintergrund: Dirk Brauckmeier von der Dabeler Wehr.

47-jähriger Jaguar-Fahrer aus der Region krachte auf der L 16 gegen Bäume und verstarb noch an der Unfallstelle.

von
24. Januar 2016, 11:25 Uhr

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es gestern früh um 9.48 Uhr in Dabel auf der Landesstraße 16. Zwischen der Kreuzung der B 192 und der Ampelkreuzung in Richtung Hohen Pritz kam aus unbekannter Ursache der 47-jährige Fahrer mit seinem Pkw Jaguar auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab.

Nach ersten Ermittlungen überfuhr das Fahrzeug in der Folge den benachbarten rechten Radweg und den Straßengraben, touchierte einen Baum; kam ins Schleudern und krachte mit dem Heck gegen einen weiteren Baum. Von diesem wurde er zurück geschleudert über den Straßengraben und kam auf dem Radweg zum Stehen. Laut Informationen des Dienst habenden Beamten im Sternberger Revier, Polizeioberkommissar Peter Schulze, „wurde die Fahrertür rausgerissen und der Fahrer rausgeschleudert“. Der allein im Auto befindliche Jaguar-Fahrer, der aus der Region kam, verstarb an der Unfallstelle.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Dabel kamen zum Einsatz und banden unter anderem ausgelaufene Betriebsstoffe. Zudem wurde der Tank, der beim Aufprall stark beschädigt wurde, entleert und der Treibstoff in Tanks gefüllt. Der Streckenabschnitt der Landesstraße 16 war für die Unfallaufnahme rund eineinhalb Stunden voll gesperrt.


Unfall auch in Neuhof

Bereits am Freitag war es im Nordwestkreis auf der Landesstraße 031 in Neuhof zu einem Unfall gekommen. In Warin ging die Sirene, um 16.36 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden. „Laut Meldung der Leitstelle Westmecklenburg ging es an den Ortsrand Warin in Richtung Ventschow auf der Landesstraße 031. Hier sollte ein Fahrzeug mit einer Person gegen einen Straßenbaum geprallt sein. Dieses bestätigte sich auch, allerdings befand sich der Einsatzort nicht am Ortsausgang Warin, sondern am Ortsausgang Neuhof“, so Löschmeister Torsten Ries.

Der Fahrer hatte sich bei Eintreffen der Wehr bereits allein aus dem Auto befreien können. „Wir übernahmen die Erste-Hilfe-Maßnahmen und die Betreuung des verletzten Fahrers bis zum Eintreffen des ebenfalls alarmierten RTW sowie des NEF“, so Ries. Weiterhin wurde mit Ölbinder, Besen und Schaufel das weitere Auslaufen von Kraft- und Schmierstoffen verhindert. Da es sich um ein mit Gas betriebenes Fahrzeug handelte, schlossen die Blauröcke kurzer Hand das Gasventil am Tank.

Nachdem das Fahrzeug und der Unfallhergang im groben durch die Polizei aufgenommen wurde, beförderte die Wehr den Pkw an den Straßenrand; die L 031 konnte einseitig für den Verkehr freigegeben werden. Um 18.10 Uhr war die FFw Warin, die mit zwölf Mann ausgerückt war, wieder einsatzbereit am Standort.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen