zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. November 2017 | 05:52 Uhr

JVA Bützow : Tatverdächtigter schweigt weitgehend

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

29-jähriger Sternberger sitzt in U-Haft. In seinem Fahrzeug wurde gestohlenes Notstromaggregat gefunden

von
erstellt am 29.Mai.2015 | 20:50 Uhr

Der 29-jährige Sternberger, der in Bützow in U-Haft sitzt, „bestreitet die Vorwürfe, die zum Haftbefehl führten. Ansonsten schweigt er“, so Thorsten Kopf von der Pressestelle der Staatsanwaltschaft Schwerin auf SVZ-Nachfrage.

Der Sternberger wird des Einbruchs sowie versuchten Einbruchs in einem zweiten Fall dringend verdächtigt. In der Nacht vom 16. auf den 17. April soll er – wie berichtet – in Greven bei Lübz ins dortige Feuerwehrgerätehaus eingebrochen sein. Unweit entfernt in Granzin blieb es am 17. April gegen 4 Uhr beim Versuch. Hier wurde ein Mann beobachtet, wie er sich am Fenster des Feuerwehrgerätehauses zu schaffen machte. Als der Bürger ihn ansprach, ergriff Letzterer die Flucht und fuhr davon. In der Folge fiel einem alarmierten Kollegen der Granziner Wehr bei der Fahrt zum Tatort ein entgegenkommendes, unbeleuchtetes Fahrzeug auf. Er schrieb sich dessen Kennzeichen auf. Dieses führte die Kripobeamten zum Fahrzeug, in dessen Innenraum sich neben Einbruchswerkzeugen auch ein Notstromaggregat befand. Letzteres stammte nachweislich aus dem Grevener Einbruch. Zudem verschwand hier auch eine Motorsäge.

Ob der Tatverdächtige auch eine Rolle bei der Einbruchserie in Feuerwehren im Raum Sternberg/Bützow sowie in Ventschow in den Nächten vom 27. und 28. Januar 2015 spielt, ist nach wie vor offen. In Borkow, Mustin, Witzin, Zahrensdorf sowie in Ventschow und Klein Sien bei Bützow waren u.a. gleich zehn Motorkettensägen gestohlen worden, die laut Pressesprecher Kopf bis heute „nicht wieder aufgetaucht sind, so viel ich weiß.“ Vergleichende Untersuchungen, Spuren etc. seien bisher nicht abgeschlossen.

 



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen