zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. November 2017 | 15:06 Uhr

Sternberg : Szenen einer Ehe wie bei Luther

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

SVZ bei der gestrigen Probe für das Zwei-Personen-Stück „Es ist schwer, dich zu lieben“. Aufführung am Sonnabend in Sternberg.

von
erstellt am 18.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Fegen, waschen, kochen, zuhören und noch mehr: zurück fragen, Verbesserungen anbringen und kräftig mitmischen. Katharina Luther, die Frau des Reformators Martin Luther, hatte eine praktische Meinung zu allem.

Und das beweist das Zwei-Personen-Stück aus der Feder der Bützowerin Kristina Handke, welches den Titel trägt: „Es ist schwer, dich zu lieben“. Gestern war Probe in der Sternberger Stadtkirche, wo das Sing-Spiel (die Kopplung ist Absicht) des Miniaturtheaters Kirchen-Spiel aus Bützow am kommenden Sonnabend um 16 Uhr aufgeführt wird. Es bildet den Mittelpunkt einer Andacht „mit zwei, drei Liedern und einer biblischen Lesung. Es ist kein normaler Gottesdienst“, so die Sternberger Pastorin Katrin Teuber.

Es ist Finalzeit im Lutherjahr; der große Reformator ist gegenwärtig allerorten und in aller Form: ob als Luther-Kaffeetasse, als Einkaufsship…

Und warum da nicht auch ein Sing-Spiel. Uraufgeführt wurde das Stück laut Kristina Handke übrigens bereits 2014 im Rühner Kloster. Da war das Luther-Fieber noch nicht ausgebrochen. Aus dem Füllhorn an Stoff entschied sich Handke für vier Bilder, in denen die Figuren Martin und Katharina Luther den Zuhörern im regen Austausch begegnen. Gespielt werden sie von Friedemann Preuß, Pastor im Ruhestand aus Bützow, sowie von der Pastorin aus Baumgarten, Helga Müller. Zu gestrigen Probe hatten sie schon die passenden Kostüme an, mussten sich aber erst auf den Hall der Sternberger Stadtkirche einstellen. „Noch langsamer sprechen, Pausen machen“, sagte die Regisseurin zu ihrem Luther, um so die störenden Echos zu minimieren.  

Ausführlich in der Tageszeitung und per ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen