Sternberg : SuSa-Party stimmte aufs Feiern ein

Gaben sich die Ehre: Prinzenpaar Janet I. und Jens I. mit Präsident Jan Markowski (l.) und Zeremonienmeister Ecki Meyer (r.).
1 von 3
Gaben sich die Ehre: Prinzenpaar Janet I. und Jens I. mit Präsident Jan Markowski (l.) und Zeremonienmeister Ecki Meyer (r.).

Sternberger Carnevalclub gab am Sonnabend auf dem Marktplatz schon einmal Einblick in das Abendprogramm.

svz.de von
09. November 2014, 16:47 Uhr

Die Straßen leuchteten im Schein der Fackeln und Lampions, die viele Menschen trugen, die am Samstagabend vom Parkplatz bis zum Markt zogen. Hier startete das närrische Treiben des Sternberger Carnevalclubs (SCC), der mit der Party vom Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang (SuSa-Party) die fünfte Jahreszeit einläutete. Karnevalspräsident Jan Markowski und Zeremonienmeister Ecki Meyer gaben den Auftakt zum Tanzprogramm der Ensembles.

Besonders freute es den Elferrat, an diesem Abend als Fünferrat, dass die Funkengarde in größerer Besetzung auftrat als im Vorjahr. „Wir haben neue Tanzmädchen dazu bekommen und mit unserer Trainerin Sabine Täufer einen neuen Gardetanz einstudiert. Mit den Proben hatten wir schon vor den Sommerferien begonnen“, erzählte Anne-Kristin Neumann.


Superkids und Funkengarde


Nathalie Vossler begann ihre erste Karnevalssaison als Tanzmariechen. „Ich war vorher in der Tanzgruppe der Superkids. Tanzmariechen kann ich solange bleiben wie ich es möchte. Ich habe andere Tanzmusik als die Superkids, aber auch Gardemusik“, so die 13-Jährige. Sie wurde von ihrer kleinen Schwester Jette, die bei den Feuersternchen tanzt, und Mutter Monique Vossler begleitet. „Neben ihrer Trainerin Alicia Pankow unterstütze ich meine Tochter in ihren Tänzen, kritisiere und lobe sie“, sagte die 35-Jährige.

Durch Linda Hermann, die ihre erste Saison in der Funkengarde tanzt, ist Richard Biemann zu den Superkids gekommen. „Ich bin seit den Sommerferien dabei. Dass ich der einzige Tänzer unter den Mädchen bin, stört mich nicht“, grinste der 13-Jährige.

Virgenie (9), Celina (7) und Julian (2) hatten ihre selbst gebastelten Lampions mit kleinen elektrischen Lämpchen bestückt. „Wir sind jedes Jahr mit unseren Kindern dabei. Für sie ist es ein Erlebnis, im Dunklen draußen zu sein. Außerdem ist es ein Ereignis“, so die Eltern Daniela und Daniel Broßmann.

Der Umzug durch die Stadt wurde durch Polizei und Feuerwehr abgesichert.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.









zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen