zur Navigation springen

Sternberger Seenland : Straßen vereist: Schulbus fährt Orte nicht an

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Woserin, Rothen und Zülow sowie im Raum Brüel die Dörfer Kuhlen, Tessin, Holzendorf, Müsselmow und Zaschendorf betroffen

von
erstellt am 13.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Teilweise spiegelglatte bzw. vereiste Straßen in Westmecklenburg wurden am Freitagmorgen zum Abenteuer auf dem Weg zur Arbeit, auch der Schulbusverkehr hatte arge Probleme. „Die Straßen sind saumäßig. Ich habe gerade die Straßenmeisterei in Consrade angerufen. Auf der B 104 zwischen Brüel und Sternberg ist der Schnee so hoch, da kann man bald nicht mehr fahren“, so Andreas Brandt, Verkehrsmeister im Sternberger Betriebsteil der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim mbh gestern gegen 10.30 Uhr.

Frühmorgens fuhren die Schülerbusse laut Brandt wegen der Glätte etwa „nicht nach Woserin, Rothen und Zülow rein“. In die Grundschule Dabel geht auch ein Kind aus Woserin. „Doch das hat davon gar nichts mitbekommen, denn die vierte Klasse hatte die Nacht über Lesenacht in der Schule“, so die stellvertretende Schulleiterin Anke Herrmann gegenüber SVZ.

Manche Eltern hätten auch entschieden, so Herrmann, ihre Kinder zu Hause zu lassen. Dies galt nicht nur für die Dabeler Grundschule, wie die Information aus der KGS Sternberg ergab.

Im Brüeler Raum fuhren die Schülerbusse gleich fünf Dörfer nicht an – Kuhlen, Tessin, Holzendorf, Müsselmow und Zaschendorf. „Eltern riefen deshalb bei uns an“, so Franka Müller, Sekretärin in der Regionalen Schule Brüel.

Aus der Grundschule Warin hieß es hingegen: Alle Schüler sind da! Im Nordwestkreis gab es laut der Einsatzleitstelle der Nahbus GmbH gestern morgen nur einen Schulbusausfall. Der betraf die Regionalschüler und Gymnasiasten auf der Strecke von Warin nach Neukloster. Bei Lüdersdorf war der Bus stecken geblieben. Es musste erst ein Ersatzbus kommen, um die Schüler nach Neukloster zu bringen.

Im Linienverkehr stellte Nahbus gestern ab 9 Uhr die Verbindung nach Bad Kleinen und Gallentin ein – wegen Glätte.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen