Dabel : Störche bekommen neues Heim

Nestaufbau: Steffen Dombrowski und Felix Levermann in Aktion
1 von 2
Nestaufbau: Steffen Dombrowski und Felix Levermann in Aktion

Aufbau des Nestes in Dabel ersetzt: Altes Domizil der Vögel krachte im Dezember zu Boden

svz.de von
13. März 2018, 21:00 Uhr

Dieses Jahr erwartet die Dabeler Störche eine Überraschung bei ihrer Rückkehr: Ihre Wohnung wurde saniert.

Fast genau 20 Jahre ist es her, seit das Storchennest in Dabel das letzte Mal instand gesetzt wurde. Nötig wurde die Sanierung des Nestes, da dieses im vorigen Dezember herunter gekracht war. Wind, Wetter und die jährlich steigende Eigenlast durch den Aufbau des Nestes von den Großvögeln hatten dem Stützholz den Garaus gemacht.

Seit Montag ist wieder alles bereit für die Sommerresidenz der schwarz-weiß gefiederten Bewohner Dabels. In einem einstündigen Einsatz wurde das Nest für ihre Ankunft vorbereitet. „Ob die Störche das Nest annehmen?“ Das fragten sich die Zaungäste wie Elli Reiners, die trotz des Regens den Aufbau gebannt verfolgten.

Technisch und fachlich unterstützte die Wemag die Aktion. Das Unternehmen hat sogar einen Storchenbeauftragten. „Den Tipp hat mir ein Dabeler gegeben“, erklärt Bürgermeister Herbert Rohde, der vor Ort die Aktion beobachtete und im Vorfeld einige Anträge ausfüllen musste. „Das Gestell ist dieses Mal aus Metall“, erklärt er. „Mal sehen, ob es wieder 20 Jahre hält.“

Die Kosten von 350 Euro übernimmt die untere Naturschutzbehörde des Landkreises Ludwigslust-Parchim. Den Flechtaufbau hat Korbmacher Wolfgang Schröder aus Rothen gesponsert.

Beim Absturz des Nestes wurde auch das Dach eines Holzschuppens beschädigt. Hier übernimmt die Gemeinde die bei der Reparatur angefallen Kosten. „Die Störche“, so Herbert Rohde „gehören nach Dabel und ich freue mich, dass wir noch vor der Ankunft fertig geworden sind. Wir können uns glücklich schätzen, dass der große Vogel bei uns heimisch ist“.

Besonders das feuchte Wetter im vorigen Jahr hat dem Storch zu schaffen gemacht. 40 Prozent der Brutpaare hatten 2017 keinen Nachwuchs. Den Grund sehen Experten nur zu einem Teil darin, dass viele Küken erfroren sind. Sie machen vor allem die schlechten Futtervorkommen verantwortlich. Wo Feuchtbiotope für die Landwirtschaft weichen müssen, findet der Storch kein Futter mehr. In Dabel ist das erfreulicherweise nicht der Fall, und so warten alle gespannt auf die Rückkehr der Störche.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen