zur Navigation springen

Regnerischer Amtsantritt für 16-Jährige : Sternbergs neue Rosenkönigin

vom

Der Verein "Dialog + Action" stellte Sternbergs neue Rosenkönigin traditionsgemäß auf seinem Rosenfest vor. In diesem Jahr wird Theresia Stefanidis aus Dinnies den Verein mit Rosenkrone und Märchenkleid präsentieren.

svz.de von
erstellt am 01.Jul.2013 | 09:35 Uhr

Sternberg | Sternbergs neue Rosenkönigin ist gekrönt. Der Verein "Dialog + Action" stellte sie traditionsgemäß auf seinem Rosenfest im "Projektgarten Lütt Acker" vor. In diesem Jahr wird Theresia Stefanidis aus Dinnies den Verein mit Rosenkrone und Märchenkleid präsentieren. Auf die 16-jährige Abiturientin kommen durchschnittlich zehn Termine etwa auf der MeLa, in Redefin und natürlich auf dem Sternberger Rapsblütenfest zu.

Das siebente Rosenfest war zugleich der abschließende offizielle Termin für die amtierende Königin Lena Marie Ehrich, die durch das Fest führte. Eine ihrer letzten Amtshandlungen war der Anschnitt der Rosentorte, deren erstes Stück versteigert wurde. Sie bedankte sich bei ihrer Verabschiedung. "Ich nehme viele schöne Erinnerungen mit. Besonders der Termin auf der MeLa hat mir gefallen", sagte sie. Dort sei es sehr interessant gewesen, da sie sich sehr für Tiere interessiere. Sie habe im letzten Jahr viele Menschen kennengelernt, darunter führende Politiker des Landes, aber auch die anderen Königinnen. Ein Herzenstermin war die Begleitung der Parade zum Dorfjubiläum in Zahrensdorf, zu der sie ihre ehemalige Tagesmutter eingeladen hatte. Auch die gute Betreuung durch den Verein hob sie lobend hervor.

Was sie der neuen Königin mit auf den Weg gibt: "Es kommt auf die eigene Persönlichkeit an, man muss mit den Menschen in Kontakt kommen." Das seien nicht nur offizielle Gespräche, sondern manchmal auch Kindergartenkinder, die fragen, ob man eine echte Königin sei. Fähigkeiten, die sie ihrer Freundin Theresia zutraue. Deren Mutter Niki beschreibt ihre Tochter mit den Worten: "Sie ist eine engagierte junge Dame mit Ausstrahlung, die weiß was sie will. Wenn sie sich für etwas einsetzt, gibt sie alles!"

Zur Krönung war der ganze Familienclan Stefanidis mit den vier Schwestern und weiteren Verwandten und Freunden gekommen. "Ich bin stolz auf Theresia, sie ist die erste Rosenkönigin in der Familie", sagt Schwester Maria und Schwester Lena ergänzt: "Ich freue mich, dass Theresia etwas gefunden hat, bei dem sie sich voll einbringen kann. Sie wird viel reisen und interessante Menschen treffen." Wenn es um Pflanzen geht, ist Theresia schon voll dabei. "Zuhause habe ich meinen eigenen kleinen Garten", erzählt sie. Ihre Lieblingsblume sei die Gerbera, "aber danach kommt gleich die Rose", fügt sie schnell hinzu.

Die Rosenkönigin ist eine wichtige Repräsentantin von "Dialog + Action", die den Verein, aber auch die Stadt Sternberg über die Kreisgrenzen hinaus bekannt macht. "Dadurch kennen uns viele Politiker", sagt Klaus Werner, Vorstandsmitglied. Das sei wichtig, wenn es um die Vergabe von Fördergeldern für die Jugendprojekte gehe. Gleichzeitig sei es ein Mädchenprojekt, das es den Schülerinnen erlaube einmalige Erfahrungen zu sammeln.

Das Rosenfest ist ein schöner Anlass, um mit vielen Förderern und Freunden die Erfolge des vergangenen Jahres zu feiern, neue Kontakte zu knüpfen und Mitstreitern wie dem Kreisjugendring Ludwigslust-Parchim oder dem Tierschutzverein Sternberg u.U. die Möglichkeit zu geben, sich und ihre Arbeit vorzustellen.

Für viele Sternberger ist das Sommerfest in Lütt Acker ein fester Termin. So hatten sich Brigitte und Jürgen Mehl mit ihrer Begleiterin Marie Penteleit auch vom regnerischen Wetter nicht abhalten lassen, zu kommen. "Das Fest wird immer besser", so Marie Penteleit. "Der Verein stellt schöne Sachen auf die Beine", war Brigitte Mehl ganz begeistert, die auf keinen Fall die Hutmodenschau verpassen wollte und gut beschirmt die Vorstellung genoss.

Vereinsvorsitzende Irene Werner konnte sich nicht genug über die gute Beteiligung trotz Regenwetter wundern und "fand es klasse, dass die Leute ausharren". Etwa 300 Gäste besuchten das Fest. Hier wurden auch die Sieger des Wettbewerbs "Bienenbeuten gestalten" verkündet. Gewonnen hatte bei den Kindern die Beute "Biene Maja" von den Förderschülern Marie Heuer und Alexander Dittmer. Bei den Erwachsenen blieb der Preis im Verein. Der Jugendclub gestaltete eine Beute "Bees in Action". Bei so viel Bienenaction ist es gut zu wissen, dass Königin Theresia keine Angst vor Bienen hat "nur Wespen sind ein Problem".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen