zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. Oktober 2017 | 14:27 Uhr

Sternberg : Stalking an Sternberger Schule?

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Drohungen per WhatsApp: Mutter einer 13-Jährigen erstattet Anzeige.

von
erstellt am 10.Jul.2016 | 20:30 Uhr

Mit Stalking an der Kommunalen Gesamtschule in Sternberg, der Verbundenen Regionalen Schule und Gymnasium „David Franck“, beschäftigt sich seit Sonnabend das Sternberger Polizeirevier. Wie Polizeihauptmeister Hans-Jürgen Klocke gegenüber SVZ erklärte, hat die Mutter einer 13-Jährigen Anzeige erstattet. Laut dem Dienst habenden Polizeibeamten habe die 13-Jährige keine Lust mehr auf die Schule, der Leistungsabfall sei rapide. Dabei sei die Teenagerin zuvor eine gute bis sehr gute Schülerin gewesen. „Das Kind ist am Boden zerstört und hatte schon Fehltage“, so Klocke.

Teilweise werde laut der Mutter ihr Kind auch bedroht, darunter im Nachrichtendienst WhatsApp.

Es habe laut Polizei seitens der Mutter auch bereits „Gespräche mit der Direktorin und der Schulsozialarbeiterin gegeben. Das habe aber nichts gebracht“, so die Aussage der Mutter laut dem Beamten.

Die Sternberger Polizei hat bereits erste Maßnahmen eingeleitet. Es wurde das zuständige Jugendamt des Landkreises Ludwigslust-Parchim verständigt und es gab laut Polizeihauptmeister Klocke auch schon „ein Gespräch mit der Mutter der Hauptbeschuldigten“, eine so genannte Gefährderansprache. Laut Polizei soll es in der Klasse zwei Mitschülerinnen geben, die stalken; „und die würden „alle anderen Schüler in der Klasse beeinflussen“. So habe das betroffene Mädchen kaum noch bis gar keine Kontakte in der Klasse.

Ein Hintergrund der Vorfälle soll sein, dass die 13-Jährige zuvor eine ehrgeizige fleißige Schülerin gewesen war und die Stalkerinnen „keinen Bock“ hätten. Klocke: „Es hat mit Leistung und Nichtleistung zu tun.“

Stalker sind Personen, die einen anderen Menschen verfolgen, belästigen und terrorisieren, sodass dessen Sicherheit bedroht und er in seiner Lebensgestaltung schwerwiegend beeinträchtigt wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen