zur Navigation springen

Sternberg : Stadt drängt weiter auf Tempolimit für die Nacht

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Anwohner am Mecklenburgring fordern eine nächtliche Geschwindigkeitsbegrenzung für Lkw. Der Landkreis lehnt den Antrag aus Sternberg ab.

von
erstellt am 22.Okt.2015 | 06:30 Uhr

Bei Anwohnern am Mecklenburgring frisst sich der Ärger immer tiefer. Wenn schon eine Umgehungsstraße inzwischen Illusion geworden ist, so fordern sie zumindest eine Geschwindigkeitsbegrenzung für Lkw in der Nacht. Erschütterungen für die Häuser und Lärm nerven seit langem, Letzterer sei vor allem dann unerträglich, wenn es sonst ringsum still ist.

Die Stadt kennt das Problem. Sie hatte bereits 2012 einen entsprechenden Antrag an den Landkreis gestellt, doch den habe die zuständige Verkehrsbehörde abgelehnt, erklärt Bürgermeister Jochen Quandt auf SVZ-Anfrage.

Anfang dieses Jahres brachte dann die CDU-Fraktion einen Antrag in die Stadtvertretung ein, zwischen 22 und 6 Uhr die Geschwindigkeit von Lkw auf 30 km/h zu beschränken. Es wurde einmütig zugestimmt und die Verwaltung beauftragt, sich beim Straßenbauamt Schwerin entsprechend einzusetzen. Die Regelung sollte für beide Richtungen zwischen Ortseingang aus Richtung Güstrow und Bahnübergang von Brüel gelten.

Gleichzeitig wurde eine geschwindigkeitsabhängige Schaltung der Ampel an der Einmündung der Güstrower Chaussee angeregt. Eine solche so genannte intelligente Ampel schaltet auf Rot, wenn zu schnell in die Stadt gefahren wird. Sollte eine solche Schaltung nicht realisierbar sein, wird vor der Ampel eine Leuchttafel wie in Warin gefordert, die den Verkehrsteilnehmern ihre Geschwindigkeit anzeigt.

Mit der gleichen Begründung wie vor drei Jahren lehnte die Verkehrsbehörde erneut ab. Seinerzeit habe es eine Verkehrszählung gegeben und sei die Lärmbelästigung gemessen worden – alles im zulässigen Bereich. Seitdem gebe es keine Veränderungen, so der Bescheid. „Wir müssen ihn zur Kenntnis nehmen. Dagegen ist kein Widerspruch möglich“, sagt der Bürgermeister. „Doch wir bleiben dran, suchen weiter das Gespräch. Die Verbindung ist aufgenommen.“ In anderen Städten gebe es längst solche Regelungen. Erst wenn der erneute Versuch erfolglos bleibe, solle eine Leuchttafel mit Tempoanzeige aufgestellt werden. Die sei kein Problem, sagt Quandt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen