Brüel : Sport machen und viel Spaß haben

Die Frauengymnastik-Gruppen von Annelie Reinecke und Marie-Luise Kleve sind Gastgeber des Sportfestes.
1 von 3
Die Frauengymnastik-Gruppen von Annelie Reinecke und Marie-Luise Kleve sind Gastgeber des Sportfestes.

Gymnastikgruppen bereiten sich auf das alljährliche große Sportfest in Brüel vor.

23-11368068_23-66107975_1416392446.JPG von
08. März 2015, 20:32 Uhr

Die acht Stationen für das Sportfest der Frauengymnastik-Gruppen stehen. Zwei Brüeler Teams, das von Marie-Luise Kleve und das von Annelie Reinecke, sind am 18. März Gastgeber für rund 80 Teilnehmerinnen, die in der Brüeler Sporthalle zusammen kommen. „Das Hauptaugenmerk ist, Spaß zu haben. Wir wollen nicht, dass jemand so ehrgeizig ist und sich verletzt“, sagt Annelie Reinecke. Denn das Alter der Frauen liegt zwischen 30 und 80 Jahren. Jede von ihnen ist in einer Sportgruppe organisiert: acht gibt es in Brüel, eine in Zahrensdorf/Langen Jarchow und eine in Blankenberg.

Viele lustige Stationen wird es an diesem Abend geben, wie einen Basketballwurf, bei dem die Frauen aber vorab nicht verraten wollen, wie groß die Bälle sind. Nicht fehlen wird das große Schwungtuch. „Die Übungen sollen auch nicht zu schwer sein. Ring-Hockey wird nicht mehr dabei sein, weil es viele ältere Damen gibt“, begründet Annelie Reinecke.

Ihre und die Gruppe von Marie-Luise Kleve tragen schon zum dritten Mal Verantwortung für das große Sportfest. Deshalb brauche es keine große Vorbereitung mehr. Die Ideen für das Programm würden nur so sprudeln, sagen beide. 14 Tage zuvor werde das Programm besprochen und aufgeteilt, wer was mache. Ein gemeinsamer Übungsabend folgt und dann nochmal eine Probe. „Die Eröffnung ist für die anderen Frauen immer eine Überraschung“, weshalb nur so viel preisgegeben werden soll: Aus beiden Gruppen führen Frauen etwas vor.

Wenn der Stationsbetrieb beendet ist, sitzen alle bei Bockwurst und einem Getränk in der Runde zusammen und lassen den Abend ausklingen. Für den Imbiss zahlt jede einen kleinen Obolus. Und natürlich wird festgelegt, wer im nächsten Jahr den sportlichen Hut aufhat. Die Gruppe nimmt dann auch einen Pokal an sich, den Annelie Reinecke vor einigen Jahren gebastelt hat.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen