zur Navigation springen

Rang zwei bei Ranking des Golfjournals : Spitzennote für Vorbecker Golfplatz

vom

Erneut erhielt die Golfanlage Winstongolf bei Vorbeck eine bedeutende Auszeichnung. Von Null direkt auf Platz zwei der gesamtdeutschen Wertung schaffte es der im Sommer eröffnete Platz bei einem Test des Golfjournals.

svz.de von
erstellt am 10.Dez.2011 | 04:23 Uhr

Vorbeck | Erneut erhielt die 45-Löcher-Golfanlage Winstongolf bei Vorbeck eine bedeutende Auszeichnung für den im Sommer eröffneten Links-Parcours. Von Null direkt auf Platz zwei der gesamtdeutschen Wertung schaffte es der 18-Löcher-Platz bei einem aktuellen Test des Golfjournals, informiert Stefanie Merchel von Winstongolf. "Deutschlands neuer Superplatz" habe die deutsche Fachzeitschrift in ihrer Monatsausgabe getitelt. Beeindruckt habe sich der unabhängige Tester vor allem von den Par-3-Löchern des Platzes gezeigt - Golfbahnen, auf denen der Spieler idealerweise mit drei Schlägen den Ball einlocht. "Diese verführen selbst den verwöhntesten Golfer zu dem Ausspruch einmalig und zu einem Foto-Stopp", heißt es in dem Golfjournal.

Der Golfplatz bei Vorbeck erhielt in der Rubrik Design - eine von sechs Testkategorien - 21 von 24 möglichen Punkten. Der Platzzustand, welcher beispielsweise die Beschaffenheit des Rasens und der Bunker beschreibt, errang 11 von 12 Zählern, heißt es in einer Presseinformation. Maßgeblich zu der Spitzenbewertung habe auch der landschaftliche Kontrast von Platzarchitektur und regionaler Natur beigetragen, welche eine hervorragende Kulisse bildet - belohnt mit 17 von 20 erreichbaren Punkten. Doch nicht nur die Qualität des Platzes überzeugte, auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt laut Golfjournal-Index. Mit insgesamt 80 von 100 möglichen Punkten reiht sich der Winstongolfplatz nun direkt hinter dem regelmäßig die Spitze anführenden Nick-Faldo-Platz am Scharmützelsee bei Berlin in die Wertung ein, so Stefanie Merchel. Und weiter: "Eingebettet in das Binnenland Mecklenburgs ist der Platz Winston-Links in seiner Gestaltung den schottischen Dünenlandschaften am Meer nachempfunden. Die typischen Merkmale für diese rauen und windgepeitschten Areale verleihen auch ihm eine einmalige Wirkung: Bis zu zehn Meter hohe Dünen türmen sich in der mecklenburgischen Endmoränenlandschaft auf, eine karge Bepflanzung mit Ginster und Heidekraut und natürliche Sandkuhlen prägen das Bild."

"Zurück zu den Ursprüngen", das war ein Leitgedanke der Planer. Mit der Hommage an die Anfänge des Golfspiels, welches seinen Siegeszug auf den britischen Küstenstreifen antrat, begann der renommierte Golfplatz-Architekt David Krause vor drei Jahren mit dem Bau des Platzes. Nach seiner Fertigstellung erhielt der Winston-Links im Februar die Auszeichnung als bester neuer Golfplatz Deutschlands 2011/2012 - verliehen von der nationalen Fachzeitschrift Golfmagazin.

Das Golfjournal zählt mit einer Auflage von mehr als 40 000 Exemplaren zu den größten Golf-Kaufzeitschriften in Europa. Das Golfjournal-Ranking wird regelmäßig von einem 18-köpfigen Tester-Team durchgeführt.

Die Golfanlage bei Vorbeck wurde 2002 mit dem 18-Löcher-Platz Winston-Open und dem 9-Löcher-Platz Winston-Kranich eröffnet, erinnert Stefanie Merchel von Winstongolf. Bereits drei Jahre später wurden in Vorbeck die Deutschen Meisterschaften ausgetragen. Der 9-Löcher-Platz Winston-Kranich wurde in den vergangenen Monaten nochmals komplett neu angelegt und vereint nun architektonische Elemente beider 18-Löcher-Plätze. Aufgrund der idealen Bodenverhältnisse können alle drei Plätze das ganze Jahr über bespielt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen