zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

23. November 2017 | 16:11 Uhr

Warin : Spiel mit viel schwarzem Humor

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Im Wariner Haus der Zukunft arbeiten die Mädchen des Theaterkurses an ihrem Stück und der Kulisse.

„In einer tiefdunklen, schwarz bewölken Nacht, als die Uhr Mitternacht schlug, und der Vollmond am Himmel stand, hörte ich dieses Heulen zum ersten Mal“, las mit Spannung in der Stimme Zoe Martha Klammer den Anfang der Geschichte vor, die als Theaterstück aufgeführt wird. Das gruselige Spiel mit dem Titel „Der blanke Horror“ leitet den ersten Theaterkurs im Haus der Zukunft ein.

Unter Spielleitung von Lydia Klammer proben die fünf Mädchen seit Oktober in den Räumlichkeiten im Haus der Zukunft. „Jedes Kind hatte sich eine Geschichte ausgedacht. Darunter war eine Fußballgeschichte sowie eine traurige Geschichte, doch die von Maja Leonie Jepsen hatte allen am besten gefallen“, erzählt die Bildende Künstlerin. Hervorgegangen ist der Theaterkurs aus dem Puppenspiel „Flower non Flower“, das zum Weihnachtsmarkt aufgeführt wurde.

„Geschichten denke ich mir aus, seit ich acht Jahre alt bin. Ich mag, wenn es geheimnisvoll ist und habe eine Gruselgeschichte aufgeschrieben. Meine ersten Zuhörer für eine Geschichte sind meine Eltern, Oma und Lydia. Meine erste Geschichte hieß ,Die kleine Prinzessin’“, erzählt Maja lächelnd.

Die Mädchen fungieren als Bühnengestalter, Requisiteure und Darsteller. Einen Teil des Bühnenbildes haben sie schon fertig. Das entsteht während der Proben. Auf starkem Segeltuch haben die Mädchen die Nachtszene gemalt und einen Teil des Zimmers dargestellt.

 

 

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und im Epaper.
 




 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen