Fahrerflucht bei Sternberg : Spektakuläre Suche mit Heli und Spürhund erfolgreich

1 von 5
Fotos: Rüdiger Rump/ Robert L.

Polizeibeamte kämmen mit Hunden das Gelände in Holzendorf durch, ein Hubschrauber kreist über dem Dorf.

svz.de von
09. Juni 2016, 16:38 Uhr

Dem Lasterfahrer Robert L. sitzt der Schreck noch eine Weile in den Gliedern. "Es war eine echte Schrecksekunde. Das hat auch ganz schön mächtig geknallt!", erzählt der Mann. Er war gegen 12.30 Uhr auf der B 192 in Richtung Sternberg unterwegs und hatte gerade Holzendorf hinter sich. In der lang gezogenen Rechtskurve kommt ihm ein weißer Mercedes entgegen. "Er kam auf meine Spur - da wusste ich auch gleich das ich keine Schuld hatte!" Der Fahrer schneidet nach Angaben des Mannes im Laster die Kurve und streift mit dem Wagen seitlich das Tankfahrzeug, das Gülle geladen hat. Er habe einen lauten Knall gehört und dann nichts mehr von dem Mercedes gesehen, gibt dessen Fahrer danach Polizeiobermeister Rudi Heß aus dem Sternberger Revier zu Protokoll. Das Fahrerhaus ist beschädigt, das Trittbrett abgerissen, Einstieg und Radzierblende demoliert. Robert L. kam zum Glück mit dem Schrecken davon: "Manchmal habe ich es noch vor Augen, denn so etwas hat man ja nichts alle Tage! Aber es geht mir gut."

Die Polizei in Sternberg ist durch einen automatischen Notruf aus dem Mercedes verständigt worden. „Wir sind gleich von einem Verkehrsunfall ausgegangen, es hätte aber auch ein medizinischer Notfall sein können“, so Heß. Sofort geht es mit dem Streifenwagen los. Während Heß mit dem Lasterfahrer spricht, die nötigen Daten aufnimmt, Unfallskizze und Fotos anfertigt, fährt sein Kollege Polizeioberkommissar Harald Kühn weiter. Eine schwarze Spur auf dem Asphalt, wahrscheinlich vom platten linken Vorderreifen,  führt zu einer Ausbuchtung rechts der Bundesstraße, genau gegenüber dem ehemaligen Kreisbetrieb für Landtechnik (KfL). Der auf der Fahrerseite total ramponierte weiße Mercedes steht dort verlassen.

Die Firma in Schwerin, die den Leihwagen seit zwei Tagen hatte, wird verständigt. Es ist ein Unternehmen aus Sassnitz, das in der Landeshauptstadt eine Zweigstelle betreibt. Vorerst bleibt ungeklärt, wie und wann der Wagen dort weggekommen ist.

Weil es sich um Unfallflucht handelt und die möglicherweise mit einer weiteren Straftat in Verbindung stehen könnte, läuft bei der Polizei die bei solchen Fällen „übliche Maschinerie“ an, wie Heß sagt. Aus dem Sternberger Revier sind inzwischen alle verfügbaren Kräfte vor Ort. „Doch die fußläufige Suche brachte nichts, das Gelände ist zu unübersichtlich“, erklärt der amtierende Revierleiter, Polizeihauptkommissar Reimund Kube, nach dem Einsatz gegenüber SVZ. Fährtenhunde und Hubschrauber werden angefordert. Letzterer kreist mit Wärmebildkamera über Holzendorf. 

Der Unfallfahrer ist offensichtlich Richtung See geflüchtet. Er muss sich dort zwischen Bäumen und Strauchwerk über eine Stunde versteckt gehalten haben, sagt Kube. Der Fährtenhund nimmt am verlassenen Auto die Spur auf und kann sie bis zu einem Zaun verfolgen. Dort geht es erst einmal nicht weiter. Der Flüchtige muss darüber geklettert und dann über die Bundesstraße auf das ehemalige KfL-Gelände gelaufen sein.

Jetzt wird es knifflig und der Fährtenhund von der Polizei in Ludwigslust hinter dem Zaun neu auf die Spur angesetzt, nun begleitet von zwei Schutzhunden aus Schwerin. Die Besatzung im Hubschrauber hat den Verdächtigen inzwischen ausgemacht und kann seinen Fluchtweg verfolgen. „Der Flüchtige war von da an ständig im Blickfeld“, so der amtierende Revierleiter. „Er ist durch Buschwerk und über sämtliche Grundstücke gerannt.“ Doch die drei Polizistinnen mit den Hunden kommen ihm immer näher. Dann bleibt der Mann vor einem Strauch stehen und gibt auf. Er lässt sich widerstandslos festnehmen, länger als zwei Stunden nach dem Unfall.

Im Revier in Sternberg folgen alle nötigen Schritte wie Blutentnahme und das Angebot zu einer Vernehmung, erklärt Kube. Vermutlich habe der Fahrer keinen Führerschein, aber das müsse erst ermittelt werden. Das Unfallauto wird zur kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen