Sternberg : Spaß und Freude auf beiden Seiten

Die Vorleserinnen Jutta Seidel, Angret Lada, Nanni Erbe, Kristina Pischel, Marlies Holst (v.l.).
Die Vorleserinnen Jutta Seidel, Angret Lada, Nanni Erbe, Kristina Pischel, Marlies Holst (v.l.).

15 Jahre ehrenamtliche Vorlesepatenschaft im ehemaligen Landkreis Parchim. Zuhörer sind Kinder und Senioren

svz.de von
30. Dezember 2016, 11:35 Uhr

Ein leises Klopfen an eine kleine rechteckige Blechschachtel mit einem Märchenmotiv auf dem Deckel. Die Kinder, die in die Vorlesegruppe von Angret Lada in Plau am See gekommen sind, versuchen einer nach dem anderen „Chicco“ zu wecken, in dem sie ihn freundlich auffordern, herauszukommen. „Chicco“ ist ein Bücherwurm, der die Vorlesestunde begleitet. Ohne ihn geht gar nichts. Vorsichtig öffnet Angret Lada den Deckel. Und da wird der Hörerkreis ganz still und lauscht ihrem Vortrag.

In ähnlicher Weise haben auch die anderen Vorleserinnen und Vorleser Rituale, die die Kinder auf das Lesen einstimmen. Aber es geht auch fröhlich zu in den Leserunden. Fragen werden gestellt, um gemeinsam über das Gehörte zu sprechen, was vor allem für die Sprachentwicklung sehr wichtig ist. Oft werden auch Parallelen zu gerade behandelten Themen im Unterricht gefunden. Besonders bei den Kindergartengruppen werden passende Lieder gemeinsam gesungen und entsprechende Figuren und Bilder zum Betrachten bereitgehalten.

Der Spaß und die Freude sind auf beiden Seiten. Die Kinder freuen sich, wenn ihre Vorlese-Oma oder ihr Opa kommen, oft werden diese auch herzlich begrüßt, wenn sie sich in der Stadt oder im Dorf zufällig treffen oder selbst Gebasteltes wird als Dankeschön überreicht.

Einige Vorleser, vor allem in Sternberg, haben sich auch dem Seniorenbereich zugewandt. Sie gehen regelmäßig in die Pflegestationen bzw. die Tagespflege und lesen vor für Personen, die nicht mehr selbst dazu in der Lage sind oder die gern ein gemeinsames Leseerlebnis haben möchten, um sich anschließend darüber zu unterhalten und auch ihre eigenen Erfahrungen aus einem langen Leben mit einzubringen.

Eins ist allen Vorleserinnen und Vorlesern gleich. Sie engagieren sich ehrenamtlich, um anderen eine Freude zu machen und für sich selbst ein Hobby zu haben, dass auch ihnen Erfüllung bringt.

 


Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen