Warin : Spaß am Tanzen auf einer Linie

Trainerin Hellgard Burmeister (m.) mit den Tänzerinnen bei den Übungsstunden.
Trainerin Hellgard Burmeister (m.) mit den Tänzerinnen bei den Übungsstunden.

Wariner „Sandhaas-Dancer“ treffen sich immer mittwochs, um ihrem Hobby zu frönen.

von
25. November 2014, 16:17 Uhr

An jedem Mittwoch treffen sich die „Sandhaas-Dancer“ im gleichnamigen Lokal in Warin für drei Stunden zum Üben und Proben im Linedance. Übungsleiterin Hellgard Burmeister lässt einen Westerntitel über den Laptop ertönen und schon stehen, drehen, gehen und stampfen 36 Tanzbeine über das Parkett.

Vor vier Jahren waren einige Damen aus dem Heimatverein auf der Suche nach einer Tanzlehrerin. „Wir hatten im Verein eine Seniorentanzgruppe. Die gab es nicht mehr. Linedance interessierte mich schon seit einer Weile und so suchte ich Mitstreiter, die diesen Tanz auch gerne erlernen würden. Wir suchten einen Übungsleiter und wurden in Neukloster fündig bei Hellgard Burmeister“, erzählte Annelie Thomas. Die 74-Jährige ist Schriftführerin und der älteste „Tanzhaase“ unter den 19 Frauen, einem Mann und sieben Kindern.


30 bis 60 Tanzschritte im Kopf


Der nächste Titel ist ein Bossanova. Wer die Schrittfolge kann, macht mit. Beim „Blue Train“ stehen sich zwei Tänzer gegenüber. „Wir studieren gerade den Tanz nach der Musik ,Rose a lee’ ein. Die Tänze werden in Achter-Schritten vollführt. Je nach Musiktitel sind es schon mal 30 bis 60 Schritte die die Tänzer im Kopf haben müssen“, erzählt Trainerin Burmeister.

Etwas flotter geht es beim „Pizzericco“ zu. Die Mädchen Anastasia, Lea, Jasmin, Angelique und Mandy nehmen es lächelnd und folgen Schritt für Schritt dem musikalischen Rhythmus. „Man muss sich schon konzentrieren dabei. Aber wenn es sitzt, ist es einfach“, sagt Anastasia. Die Zehnjährige machte vorher in der Linedancegruppe der Grundschule mit. Mit ihren Mittänzerinnen Charlotte, Joy, Jasmin, Angelique und Mandy ist sie zu den Frauen gegangen. „Ich habe die Gruppe übers Internet gefunden. Tanzen macht mir Spaß, es hält sportlich und die Bewegung nach der Musik ist toll“, sagt Lea. Die Neunjährige ist erst seit wenigen Wochen dabei und schaut bei den neuen Tänzen erst noch zu. Mit den Kindern tanzte Kerstin Knoppke in der Gruppe. Auch die 48-Jährige schloss sich der Frauengruppe an.

Dann legt Hellgard Burmeister den „Santiano“-Song auf.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen