Mächtig, gewaltig : Sonnenblume in Kukuk bringt es auf stolze 3,05 Meter

Gleich zwei Zollstöcke mussten her, um die 3,05 Meter hohe Sonnenblume von Günter und Marianne Scheffler aus Kukuk auszumessen. Fotos: Roland Güttler
1 von 2
Gleich zwei Zollstöcke mussten her, um die 3,05 Meter hohe Sonnenblume von Günter und Marianne Scheffler aus Kukuk auszumessen. Fotos: Roland Güttler

Günter Scheffler: „Solch ein Riesenexemplar hatten wir noch nie!“

von
22. September 2015, 17:17 Uhr

„Blumen sind mein Revier, ich liebe Blumen“, verkündet die 74-jährige Marianne Scheffler aus der Lindenstraße in Kukuk. Doch an der Riesen-Sonnenblume hat sie keinen Anteil; erfreut sich aber natürlich dennoch am Anblick. „Die und auch die zwei daneben wachsenden haben die Meisen gesät“, sagt ihr Mann Günter (75), der hinzufügt: „Solch ein Riesenexemplar hatten wir noch nie!“

Zum Beweis der Höhe muss Günter Scheffler noch einen zweiten Zollstock holen. 3,05 Meter – in der Tat schon ein stolzes Exemplar. Wenn gleich es noch nicht der Rekordhalter unter den Sonnenblumenriesen in diesem Jahr im Landkreis Ludwigslust-Parchim ist. Die im Garten von Familie Siepel aus Gnevsdorf bei Lübz bringt es gar auf 3,95 Meter.


Kohlmeise holt sich Ansaat-Belohnung


Doch auch die Schefflersche ist schon ein Prachtstück. Eine Kohlmeise kommt gerade angeflogen, um sich aus dem nickenden Blütenkorb mit einem Durchmesser von ca. 30 Zentimetern quasi die Ansaat-Belohnung rauszupicken. Der sonnige Standort in Schefflers Garten unweit des Hauses ist geradezu ideal; denn die Helianthus annuus – so der lateinische Name für Sonnenblume – erweist sich als sehr lichtabhängig. Bereits nur wenig geringer besonnte Pflanzen werden darum auch bedeutend kleiner.

Zudem ist Schefflers 3,05-Meter-Einjährling nicht nur was fürs Auge – solch ein Exemplar bewirkt zudem Gutes für die Umwelt. Kaum zu glauben, aber wahr: Eine große Sonnenblume bindet mittels Photosynthese das in einem Raum von 100 Kubikmetern vorhandene Kohlenstoffdioxid. Und dies pro Tag!

Ausführlich in der Printausgabe und per ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen