zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

17. Dezember 2017 | 18:52 Uhr

Warin : „Solch schlechtes Wetter hatten wir noch nie“

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Einwöchiges Schwimmlager der DLRG Warin litt unter widrigen Bedingungen. „Kinder haben dennoch fantastisch mitgemacht“

von
erstellt am 01.Aug.2017 | 11:45 Uhr

Übungen an Land im Trockenen waren rar gesät beim am Sonnabend beendeten einwöchigen Schwimmlager der Wariner Ortsgruppe der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). 30 Mädchen und Jungen im Vorschulalter sowie Erstklässler nahmen daran teil. „Es war schon extrem, einen Schwimmkurs mit solch schlechtem Wetter hatten wir noch nie mit Wasser von oben und unten in allen Varianten“, betonte die Ortsgruppenvorsitzende Simone Benke-Saathoff und machte den Kindern ein dickes Kompliment: „Sie haben alle fantastisch mitgemacht!“ Den widrigen Bedingungen geschuldet, seien aber nicht alle fertig geworden in Sachen Schwimm-Grundkenntnisse. „Wir konnten nicht so oft und so lange mit den Kindern ins Wasser, wie wir es wollten“, so Benke-Saathoff. Am Ende schafften zwei, „die aber bereits mit Vorkenntnissen kamen“, die Schwimmstufe in Bronze und fünf das Seepferdchen. Wichtiger als das war jedoch für die Ortsgruppenvorsitzende, dass die Lütten „sich sicher über Wasser halten können und die richtige Schwimmtechnik erlernen“. Und so wurde denn auch fleißig an Land geübt: Beine „anziehen, Vogel-V, grätschen“ – kamen die Kommandos von Schwimmmeister Klaus Fröhlich. Unterstützt wurden er und Benke-Saathoff beim Wochenkurs von den beiden Rettungsschwimmerinnen der Wariner DLRG-Jugendtruppe, Celina Muchow (17) und Gini Martens (16), sowie der Grundschul-Sportlehrerin Antje Hausmann.

Zweimal täglich war Schwimmlager, aufgeteilt in drei Durchgänge. Die Kinder kamen aus Warin, Sternberg, Blankenberg, Lübow, Neukloster und Wismar. Benke-Saathoff: „Es waren sogar Enkelkinder aus Hamburg dabei, die bei Oma und Opa in Warin zum Urlaub weilen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen