Dabel : „So etwas gab’s seit Jahren nicht“

Die neuen aktiven Mitglieder der Dabeler Wehr (v.l.): Dennis Sauerwein, André Bergau, Jens-Uwe Kröger und Nico Sarnow.  Fotos: Roland Güttler
1 von 3
Die neuen aktiven Mitglieder der Dabeler Wehr (v.l.): Dennis Sauerwein, André Bergau, Jens-Uwe Kröger und Nico Sarnow. Fotos: Roland Güttler

Gleich vier Neuaufnahmen bei der Jahreshauptversammlung der Dabeler Feuerwehr. Zwei rücken aus der Jugendwehr nach.

von
19. Februar 2018, 12:26 Uhr

Neuaufnahmen – über diesen Tagesordnungspunkt freute sich Dabels Wehrführer Christian Elm auf der Jahreshauptversammlung besonders. „So etwas gab es seit Jahren nicht mehr“, verkündet der 40-Jährige gegenüber SVZ.

Die Vollversammlung nahm am Freitagabend einstimmig gleich ein Quartett in die Reihen der Aktiven auf. Darunter mit den beiden 16-jährigen Dennis Sauerwein und Nico Sarnow zwei aus der Jugendwehr.

Beide Jungs sind seit der 3. Klasse dabei und beginnen jetzt mit dem obligatorischen Probejahr als Feuerwehrmannanwärter. „Ich bin seit sieben Jahren in der Jugendwehr und jetzt will ich in die Erwachsenenwehr eintreten“, verkündete Nico Sarnow, als der sich den Aktiven kurz vorstellte. Ähnliche Worte kamen aus dem Munde von Dennis.

Sauerwein und Sarnow haben in ihrem bisherigen Feuerwehrleben schon einiges vorzuweisen. Sie gehörten zur Truppe von Jugendwart Frank Werner, die 2014 Deutscher Meister der Jugendfeuerwehren in Bad Homburg wurde und im Jahr darauf im polnischen Opole bei der Weltmeisterschaft startete.

Wehrführer Elm – er folgte vor Jahresfrist auf Axel Gräber, der im Januar 2017 nach zwölf Jahren sein Amt abgab – ist aber noch aus einem anderen Grund stolz, dass es mal wieder gelang, zwei Jungs über die Jugendwehr für die Aktiven zu gewinnen. Elm ist nämlich ein Dabeler Jugendwehrmann der ersten Stunde. Die Jugendwehr wurde am 21. November 1991 aus der Taufe gehoben. Und von den elf Mitgliedern von damals sind mit Christian Elm und Maik Pluschkat zwei diesem Ehrenamt in ihrem Dorf bis heute treu geblieben.


Seiteneinsteiger und Rückkehrer

Die anderen beiden neuen Gesichter der Dabeler Wehr sind André Bergau und Jens-Uwe Kröger. Der 27-jährige Bergau wohnt „seit knapp zweieinhalb Jahren in Dabel“ und ist ein sehr willkommener, aber bei den freiwilligen Feuerwehren leider nicht allzu häufig anzutreffender Seiteneinsteiger. Bergau macht bereits seit Ende Januar 2017, kurz nach der damaligen Jahreshauptversammlung, bei den Blauröcken mit. Einst in Hamburg beschäftigt, arbeitet er jetzt als Justizvollzugsbeamter in der JVA Bützow. Ein Dabeler Kamerad habe ihn mal 2017 zur Wehr mitgenommen, und der 27-Jährige fand Gefallen daran.

Mehr noch, obwohl noch nicht Mitglied, legte er eine tolle Dienstbereitschaft an den Tag, wie Wehrführer Elm ausdrücklich hervorhob. Nur einer war noch besser: Andreas Küster, der bei der Versammlung wegen Krankheit fehlte, bekommt dafür einen Gutschein. Doch auch Bergau ging nicht leer aus: Für seine Einsatzbereitschaft durfte er das Probejahr überspringen und wurde gleich als Feuerwehrmann aufgenommen.

Ohne Probe ist auch Jens-Uwe Kröger, 34, dabei. Der Oberfeuerwehrmann war einst in der Wehr Zahrensdorf/Langen Jarchow aktiv. „Sieben, acht Jahre war ich beruflich bedingt raus aus dem Dienst. Jetzt steige ich wieder ein und unterstütze die Kameraden in Dabel“, sagte der Oberfeuerwehrmann unter dem Beifallsklopfen seiner neuen ehrenamtlichen Mitstreiter auf den Tischen. Kröger ist erst seit vergangenem Oktober offiziell wohnhaft im 1500-Einwohner-Ort.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen