Sternberg : Situation an der Warnow im Blick

Der Pegel an der Warnow war im Vorjahr über Monate zu niedrig für Wasserwanderer.
Der Pegel an der Warnow war im Vorjahr über Monate zu niedrig für Wasserwanderer.

Naturpark lädt zur Diskussionsrunde mit Wasserwanderern ein

von
20. März 2019, 20:00 Uhr

Mitten in der Wassersportsaison kam im Juli 2018 die ernüchternde Nachricht: Eines der schönsten Reviere für Kanufahrer in Mecklenburg-Vorpommern, das Warnowdurchbruchstal bei Groß Görnow, war nicht mehr befahrbar. Der Wasserstand war unter die 30-Zentimeter-Marke gefallen. Damit bestand die Gefahr, dass die Paddler Schaden in der Natur anrichten.

Die Schilder an zwei Einsatzstellen bei Sternberger Burg und Görnow wurden auf Rot gedreht. In dem trockenen Sommer blieb es bei der Empfehlung, nicht im Warnowdurchbruchstal zu paddeln. Diese Empfehlung wurde auch eingehalten, sagt Naturparkchef Volker Brandt. Vor Beginn der neuen Saison lädt der Naturpark Sternberger Seenland Anbieter, Gemeinden und Behörden zu einer Diskussionsrunde zum Wasserwandern ein. Die Veranstaltung beginnt am 4. April um 9.30 Uhr im Naturparkzentrum in Warin. Bei der Saisonauswertung durch den Naturpark sollen unter anderem Ergebnisse der Zählstation vorgestellt werden. Sven-Erik Muskulus betrachtet die Saison aus Sicht der Wasserwanderanbieter.

Über eine mögliche Anpassung der freiwilligen Vereinbarung mit den Kanuanbietern spricht Nils Meyer vom Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen