Weitendorf : Singend aufs Fest eingestimmt

Marco Ohde stimmte mit seiner Gitarre die Lieder an und alle sangen mit. Fotos: kerstin erz
1 von 3
Marco Ohde stimmte mit seiner Gitarre die Lieder an und alle sangen mit. Fotos: kerstin erz

In Weitendorf waren all jene eingeladen, „die sich darauf besinnen, was Weihnachten wirklich schön macht“

von
19. Dezember 2017, 12:00 Uhr

Zu einem Weihnachtssingen in Verbindung mit einer kleinen Weihnachtsfeier luden Bürgermeisterin Andrea Sielaff und ihr Organisationsteam am Wochenende ins Gemeindehaus ein. „Es ist ein Weihnachtssingen für alle, die sich darauf besinnen, was Weihnachten wirklich schön macht. Mit alten deutschen Weihnachtsliedern und musikalischer Begleitung“, so die Weitendorfer Bürgermeisterin, die es sich nicht nehmen ließ, jeden, der kam, am Eingang persönlich zu begrüßen.

Für die musikalische Begleitung sollten ursprünglich Marco Kleve an der Gitarre und Tini Ohde mit Gesang sorgen. Leider wurde Tini Ohde krank, aber Marco war da – als Marco Ohde, denn die Zwei hatten eine Woche zuvor geheiratet.

Der 34-Jährige, gebürtiger Brüeler, lebt mit seiner Frau jetzt in Berlin. Dort ist er als freiberuflicher Personalberater tätig. Seit 1999 betreibt er sein Hobby Gitarre spielen. „Daran bin ich über meine Oma gekommen“, erklärte der junge Mann. „Ein halbes Jahr lang habe ich dann in der Volkshochschule richtigen Gitarrenunterricht genommen. Leider ging der Lehrer weg. Damit der Unterricht aber nicht umsonst war, habe ich einfach allein weiter gemacht.“ Aus Freundschaft zu Andrea Sielaff hatte er zu ihrem 50. Geburtstag ein Ständchen gebracht. „Da hat sie mich gleich festgenagelt für das Weihnachtssingen. Aber ich habe auch sofort ja gesagt, denn das mache ich gern.“

Und so ging das besinnliche Weihnachtssingen unter dem schön geschmückten Weihnachtsbaum auch gleich nach der Begrüßung der zahlreichen Gäste los.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen