zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

22. Juli 2017 | 18:39 Uhr

Tradition in Witzin : Singen unter der Linde

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Was vor 20 Jahren ins Leben gerufen wurde, begeistert bis heute Musikfreunde – so auch am vergangenen Sonnabend.

Es war Gerda Sellin, die vor 20 Jahren die Idee hatte, auf dem Witziner Friedhof das Singen unter der Linde durchzuführen. Anlass war die Festwoche zum 775. Jahrestag der Ersterwähnung von Witzin.

Noch heute wird diese Tradition fortgesetzt und wieder waren viele Witziner, aber auch Besucher aus Sternberg und anderen Orten gekommen, um gemeinsam mit dem Sternberger Seniorenchor zu singen. Wie schon so oft wurde der Chor durch Horst Huth am Akkordeon begleitet. In der Begrüßung ging der Vorsitzende der Witziner Dörpschaft Willfried Thomä auf den besonderen Platz ein. Bereits vor der Errichtung der Witziner Kirche im Jahr 1270 stand nach neusten Erkenntnissen, die vor der Kirche stehende Tauffünte. Deren Alter wird auf vor 1150 geschätzt. Sehr oft wurden diese Taufsteine unter Linden aufgestellt und daher wird vermutet, dass auch die Witziner Linde in diesem Zusammenhang gepflanzt wurde. So gesehen bekam das erste Lied des Seniorenchores „Und wieder blühet die Linde“ eine besondere Bedeutung.

Gemeinsam mit den Besuchern wurden dann viele Volkslieder gesungen, die die Besucher aus dem Liederheft wählen durften. Schnell war eine Stunde des gemeinsamen Singens vorbei, als dann zum Abschluss das von Gerda Sellin auf Witzin umgeschriebene Mecklenburglied angestimmt wurde. Als Zugabe spielte Paul Friedrich Ahrens aus Demen spontan auf seiner Mundharmonika zwei weitere Volkslieder zum Abschied an, die ebenfalls kräftig mit gesungen wurden.

Bevor die Sängerinnen und Sänger dann nach Hause gingen, lud sie Pastor Siegfried Rau zu einem Chorkonzert der besonderen Art ein. Am 22. Juli werden 80 Jugendliche des Choralchores der St.-Johanniskirche Rostock auf ihrer Singwanderung durch Mecklenburg in der Witziner Kirche Station machen. Beginn ist um 19.30 Uhr. Auch hier freuen sich die Gastgeber auf viele Besucher.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen