Sternberg : Sie kümmern sich um wilde Katzen

Mitglieder des Tierschutzvereins Sternberger Seenland mit Bürgermeister: (v.l.) Claudia Conrad-Hofmann (Mustin), Gisela Lippert (Sternberg, Rheinland), Ingo Ortmann (Sternberg), Bürgermeister Armin Taubenheim, Gudrun Seliger (Dabel), Angela Rösch (Vimfow), Antje Cieslak (Sternberg, kniend), Gitta Kort (Mestlin), Regina Manke (Sternberg), Hannelore Salfermoser (Mustin), Roderich Bade (Sternberg), Heike Schüttpelz (Warin), Reiner Hofmann (Mustin) und Annemarie Krüger (Holzendorf b. Dabel). Fotos: Roland Güttler, privat
Foto:
1 von 2
Mitglieder des Tierschutzvereins Sternberger Seenland mit Bürgermeister: (v.l.) Claudia Conrad-Hofmann (Mustin), Gisela Lippert (Sternberg, Rheinland), Ingo Ortmann (Sternberg), Bürgermeister Armin Taubenheim, Gudrun Seliger (Dabel), Angela Rösch (Vimfow), Antje Cieslak (Sternberg, kniend), Gitta Kort (Mestlin), Regina Manke (Sternberg), Hannelore Salfermoser (Mustin), Roderich Bade (Sternberg), Heike Schüttpelz (Warin), Reiner Hofmann (Mustin) und Annemarie Krüger (Holzendorf b. Dabel). Fotos: Roland Güttler, privat

Neu gegründeter Tierschutzverein Sternberger Seenland nimmt sich der Problematik besonders an. Auch passive Mitglieder sind willkommen.

von
30. Juni 2016, 21:00 Uhr

Erst am Dienstag waren Antje Cieslak und weitere Mitstreiterinnen des Tierschutzvereins Sternberger Seenland an der Schweinsbrücke in Sternberg sowie der Kläranlage in Borkow unterwegs, um verwilderte Hauskatzen zur Kastration einzufangen. „Wir haben in Borkow sechs bekommen“, so Cieslak. Seit Jahresbeginn sind es somit bereits 52 zu dem Zweck eingefangene „Schnurrmiezen“ – auch in Dabel, Brüel und Blankenberg. Nach der Kastration werden die Tiere übrigens wieder an ihren Stellen freigelassen, „denn verwilderte Katzen sind im Grunde nicht vermittelbar“, sagt Antje Cieslak.

Die Sternbergerin hatte 2010 die Tierschutzgruppe Sternberg initiiert, organisatorisch gehörte man zum Tierschutzverein Güstrow. Seit Dezember vergangenen Jahres gehen die Tierfreunde der Region nun eigene Wege (SVZ berichtete). Laut Vereinschef Reiner Hofmann wolle man aber „weiterhin mit Güstrow zusammenarbeiten“. Zugleich betonte der Mustiner, dass man der erste eingetragene Tierschutzverein im Landkreis Ludwigslust-Parchim sei.

Die Tierschützer hatten Sternbergs Bürgermeister Armin Taubenheim eingeladen, um ihr Konzept vorzustellen und zugleich auf Probleme aufmerksam zu machen. „Unsere wichtigste Aufgabe ist es, die Population der Katzen zu reduzieren“, sagte Hofmann und bemängelte dabei, dass es vom Gesetzgeber, sprich dem Land, „immer noch keine Chip- und Kastrationspflicht bei Katzen gibt“. Die Kreise könnten selbst entscheiden. „Die Verantwortung werde wieder einmal nach unten delegiert“, kritisierte Reiner Hofmann.

Die Kastrationskosten werden von der Sternberger Amtsverwaltung beglichen. Hoffmann regte an, dass man auch in der Region das so genannte Paderborner Modell übernehme, wonach die Kommunen bereits in ihren Haushalten eine bestimmte Summe für die Kastration, den Tierschutz mit einplanen. Rostock habe in MV damit nachgezogen. Bundesweit seien es bereits über 100 Städte und Kommunen, die so verfahren. „Ich muss es mal prüfen“, so Bürgermeister Taubenheim, der privat eine Katze hält und einen Antrag auf Mitgliedschaft im Tierschutzverein mitnahm.

„Wir sind dankbar für jede Futterspende“, merkte Angela Rösch aus Vimfow an. Futter- und Geldboxen des Vereins stünden derzeit u.a. in Sternberg, Dabel und Dobbertin. Doch die Mittel seien stets knapp. So mach Euro steuern die Tierfreunde bei. „Wir fahren mit unserem Privat-Pkw, auch Futtermittel kommen größtenteils aus eigener Tasche. Alle Gelder, Spenden sind 1:1 für die Tiere!“, versicherte die stellvertretende Vereinschefin, Heike Schüttpelz aus Warin. Bei den Tierschützern könne man auch nur passives Mitglied werden.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen