Seenlandkunst in der fünften Auflage

Gern führt Dagmar Stuchlik (l.) durch die Galerie.Rump/prütz/Engelbrecht
1 von 3
Gern führt Dagmar Stuchlik (l.) durch die Galerie.Rump/prütz/Engelbrecht

svz.de von
28. Juni 2012, 12:05 Uhr

Sternberg | Im Sternberger Seenland gibt es ab dem kommenden Sonnabend wieder Seenlandkunst. Zum fünften Mal in Folge. In den Sommermonaten Juli und August wird an mehreren Orten im Naturpark und in seiner unmittelbaren Nachbarschaft zu Kunstausstellungen eingeladen - und so geworben für das Sternberger Seenland. Wobei inzwischen anders als noch vor vier, fünf Jahren heute private und gemeinnützige Initiativen in ihre Räume einladen und kaum noch kommunale Einrichtungen darunter sind, sagt

Initiator und Vereinsvorsitzender Andre van Uehm. Wenn er auf die Anfänge der Seenlandkunst zurück blickt und mit heute vergleicht, sei man in einem Entwicklungsprozess, meint er.

"Wir achten darauf, dass wir uns auch von der Qualität her verbessern", so van Uehm. Als Höhepunkte zur Saison 2012 nennt er die Illustratorin und Autorin Jutta Bauer aus Hamburg, Gewinnerin des diesjährigen Kinder- und Jugendbuchpreises, die im Gutshaus Alt Necheln ausstellt. Neben einigen Skizzen und Bildern erwartet die Besucher auch eine besondere Auswahl an Büchern, die vor Ort erworben werden können. Zu "150 Jahre Gerhard Hauptmann und seine Insel Hiddensee" gibt es eine Sonderausstellung mit Zeichnungen, Grafiken und Gemälden in der Kunstmühle Schwaan. Der Verein Denkmal- Kultur - Mestlin e.V. zeigt eine Kunstausstellung mit Teilen des bildkünstlerischen Werkes von Armin Mueller-Stahl. Van Uehm macht zudem auf den Güstrower Maler Lars Lehmann aufmerksam, der seine Werke ab dem 4. August im Bützower Kunsthaus ausstellt.

"Am allermeisten freut uns , dass der im letzten Jahr gegründete Verein Goldbergkunst mit einer Fotoausstellung dabei ist. Vom Hören weiß ich, dass es Anfang der 90er-Jahre viele Initiativen gab. Es ist schön, dass sich jetzt wieder ein Verein gegründet hat. Man muss einen starken Willen haben und das im Ehrenamt", so Andre van Uehm.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen