Brüel : Schüler wurden zu Musicalstars

Die Zuckerfee konnte den Nussknacker erlösen.  Fotos: Roswitha Spöhr
1 von 3
Die Zuckerfee konnte den Nussknacker erlösen. Fotos: Roswitha Spöhr

Klassiker „Der Nussknacker“ kam in Brüel einmal nicht als Ballett auf die Bühne.

von
16. Januar 2016, 16:23 Uhr

Der Applaus hielt lange an, die Zurufe waren voller Anerkennung. Was beim Neujahresempfang der Brüeler Stadt am Donnerstagabend im Atrium der Schulen zur Aufführung kam „das war schon ganz großes Kino“, lobt Burkhard Liese, 1. stellvertretender Bürgermeister und Gastgeber an diesem Abend. Er sei schon auf vielen Neujahrsempfängen gewesen, „wo und wie will man das noch steigern?“, fragt er.

Rund 30 Mädchen und Jungen aus der Grundschule spielten, sangen und tanzten zur Musik von „Der Nussknacker“. Doch der märchenhafte Ballettklassiker wurde in Brüel zum Musical. In den Hauptrollen überzeugten Leon Bartsch als Nussknacker, Carlotta Bick als Clara, Holly Kraft als Zuckerfee, Sent Klingohr als Prinz Eric und Tjark Hansen als Mäusekönig.

Lehrerin Sandra Sulkowski hatte das Ballett im Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin gesehen. „Es war ein Traum von mir, das mal als Musical zu machen“, sagt sie. Von der aktuellen Ballett-Aufführung in der Landeshauptstadt, die immer noch auf dem Veranstaltungsplan steht, habe sie sich Inspirationen geholt und versucht, den Rollentext zu schreiben. Große Unterstützung gab es dabei von Tochter Kim. Die 16-Jährige geht auf das Musikgymnasium in Schwerin.

Schüler beider vierten Klassen agieren in der Brüeler Vorstellung als Schauspieler und Musikanten. Die neun Tänzer, die im Musical als Feen auftreten, sind Mitglieder in der Arbeitsgemeinschaft (AG) „Tanztheater“, die Sandra Sulkowski seit diesem Schuljahr leitet.

„Die Musik zieht sich durch das ganze Stück“, sagt sie. Die Rollen haben die Viertklässler im Deutschunterricht gelernt. Mit ihnen zu arbeiten, mache sehr viel Spaß. Sandra Sulkowski: „Die Schüler kleben mir förmlich an den Lippen“.

Die Vorführung auf dem Neujahrsempfang war die vierte des Musicals. Seine Premiere hatte es auf der Eltern-Weihnachtsfeier (SVZ berichtete). Gezeigt wurde es zudem vor Grundschülern und Hortkindern und am
4. Advent auf dem Golchener Hof. „Aber weil es noch auf dem Spielplan im Schweriner Theater steht, habe ich mir gedacht, dass passt auch auf den Neujahrsempfang“, erklärt die Lehrerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen