zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

23. Oktober 2017 | 08:21 Uhr

Blankenberg : Schon kandierte Insekten gegessen

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Unsere 20 Fragen zum Wochenende beantwortet heute der neu gewählte Blankenberger Bürgermeister Uwe Schulz.

svz.de von
erstellt am 13.Jun.2014 | 17:01 Uhr

Er ist Ur-Blankenberger und lebt auch heute im einstigen elterlichen Haus. Bei der Kommunalwahl am 25. Mai wurde Uwe Schulz erstmals zum Bürgermeister gewählt. Er möchte gemeinsam mit der Gemeindevertretung, in der es auch Wechsel gab, die Arbeit seines Vorgängers Peter Davids weiterführen. Dieser kandidierte nach 15 Jahren in dem Ehrenamt nicht wieder. In seiner Bau + Sanierungs GmbH ZGR beschäftigt Schulz zwölf Mitarbeiter. Im Nebenerwerb hat er einen Landwirtschaftsbetrieb aufgebaut. Schwerpunkt ist die extensive Mutterkuhhaltung mit der Rinderrasse „Dexter“. Sein Bulle „Findus“ wurde Gesamtsieger auf der MeLa 2013 in Mühlengeez. Redakteur Rüdiger Rump stellte Uwe Schulz unsere
20 Fragen zum Wochenende.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Auf dem eigenen Grundstück, auf der Terrasse mit Blick auf den Tempziner See.
Was würden Sie als Landrat des Kreises Ludwigslust-Parchim sofort ändern?
Um Ratschläge geben zu können, fehlt mir die Erfahrung. Dafür gibt es qualifiziertere Leute in der Kommunalpolitik. Aber Possen wie bei der Fusion der beiden Feuerwehrverbände aus den vorherigen Landkreisen sollte man vermeiden.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Im Büro der ZGR und auf den Flächen meines landwirtschaftlichen Betriebes, am Wochenende bei Fahrradtouren in der Umgebung und darüber hinaus.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Wie alle zur damaligen Zeit mit Altstoffe und Kartoffeln sammeln.
Und wofür haben Sie es ausgegeben?
Für Süßigkeiten und für ein batteriebetriebenes Radio im Kleinformat. Es hatte nur Mittelwelle und hat ungefähr 70 DDR-Mark gekostet.
Was würden Sie gerne können?
Besser englisch sprechen, einfach für den privaten Gebrauch, und die neue Kommunikationstechnik besser beherrschen.
Was stört Sie an anderen?
Unpünktlichkeit und Besserwisserei.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Über den Bewegungsdrang junger Kälber auf dem Hof.
Was Unvernünftiges haben Sie zuletzt getan?
Unvernünftiges macht man ständig. Doch aus Fehlern lernt man wieder.
Wer ist Ihr persönlicher Held?
Für mich gibt es keinen persönlichen Helden. Helden sind für mich Menschen, die mit beiden Beinen fest im
Leben stehen und ihren Alltag meistern.
Welches Buch lesen Sie
gerade?
Zur Zeit komme ich gerade mit der Fachliteratur hinterher.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Im Fernsehen laufen keine
so wichtigen Sachen, dass ich sie verpassen könnte. Ansonsten sehe ich mir Sport- und Nachrichtensendungen an.
Wo trifft man Sie eher: bei der Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
In jungen Jahren regelmäßig bei beiden, in Zukunft eher bei der Karnevalsfeier.
Wen würden Sie gerne mal treffen?
Das möchte ich nicht an Namen festmachen. Ich unterhalte mich gern mit Menschen, die große Ausdauerleistungen vollbracht haben und dafür nicht bezahlt wurden.
Wenn Sie nicht selbst kochen: Was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche
Gerichte?
Ich esse alles, was auf den Tisch kommt. In Asien waren es auch schon kandierte Insekten. Besonders gern esse ich Lamm in allen Varianten.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
Ich bin total unmusikalisch.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Ich habe viele Geschenke
bekommen, und über jedes habe ich mich gefreut.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Seit fünf Jahren plane ich, in Afrika den Kilimandscharo zu erwandern. Leider gab es immer wieder Gründe, die das verhinderten.
Was werden Sie als Rentner machen?

Als Unternehmer wird man kein klassischer Rentner. Aber ich möchte zu gegebener Zeit kürzer treten und mir den Rest der Welt angucken, den ich noch nicht
gesehen habe.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen?

Peter Davids, meinem Vorgänger als Bürgermeister.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen