Mankmoos : Saoyschafe – von Schottland nach Mankmoos

Saoyschafe als „Rasenmäher“
Saoyschafe als „Rasenmäher“

Jürgen Paul aus Mankmoos hält Saoyschafe als „Rasenmäher“

23-11371790_23-66107974_1416392433.JPG von
03. September 2019, 05:00 Uhr

Sie sind ganz besondere Tiere: die Saoyschafe. Auffällige Merkmale dieser vom Ursprung her schottischen Wildschafe sind ihre wildfarbene Zeichnung, die in etwa der des Europäischen Mufflons entspricht, und der selbstständige saisonale Wollabwurf.

Jürgen Paul aus Mankmoos hält die sehr genügsamen Tiere als „Rasenmäher“ auf dem großen Grundstück. „Die sechs Jungtiere, darunter ist ein Bock, würde ich gerne verkaufen“, sagt der 71-Jährige. Im Land und Umgebung gebe es nicht so viele Halter. „Es gibt noch welche in Schönberg, Bernitt, Stralsund und zudem in Karstädt“, erzählt Paul.

Das Soayschaf wurde entweder von frühen Siedlern oder später von den Wikingern auf die Insel Soay im winzigen St.-Kilda-Archipel vor der schottischen Westküste gebracht und verwilderte dort.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen