PArchim : Rotkreuz-Helferteam sucht Mitstreiter

Der Fuhrpark des Sanitätszuges, neu ist das Spezialfahrzeug in der Mitte Fotos: Michael-Günther Bölsche/DRK Parchim
1 von 2
Der Fuhrpark des Sanitätszuges, neu ist das Spezialfahrzeug in der Mitte Fotos: Michael-Günther Bölsche/DRK Parchim

Sanitätszug des DRK Kreisverbandes Parchim wird neu aufgestellt

23-11367642_23-66107912_1416392295.JPG von
03. Juni 2015, 12:00 Uhr

Jeder in Parchim und Umgebung kennt die ehrenamtlichen Helfer in den roten DRK Uniformen, die sich zum Beispiel beim Stadtfest oder Martinimarkt in Parchim engagieren. Der Sanitätszug wird jetzt neu aufgestellt und sucht noch Helfer. „2002 und 2013 beim Hochwasser an der Elbe waren viele unserer Helfer ununterbrochen im Einsatz“, berichtet Ute Gratzki, die stellvertretende Kreisbereitschaftsleiterin.

„Gut ausgebildete Sanitäter und Rettungssanitäter sind für diese Einsätze dringend notwendig, um mit der neuen Technik qualifizierte Erste Hilfe zu leisten“, ergänzt Bernd Gratzki, ebenfalls stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim hat dem DRK Kreisverband Parchim – hier dem Betreuungs- und Sanitätszug – das Vertrauen ausgesprochen, im kreislichen Katastrophenschutz mitzuwirken und den Rettungsdienst bereits bei Großschadensereignissen zu unterstützen.

Hierfür hat die Bereitschaft bereits vor einigen Jahren einen speziellen Krankentransportwagen erhalten. Hinzu kam kürzlich ein zweites Fahrzeug aus dem Rettungsdienst des Landkreises. Jetzt wurde in Bonn an Ute und Bernd Gratzki ein so genannter Gerätewagen Sanität übergeben. „Die Technik auf diesem Fahrzeug entspricht dem aktuellen Standard“, kann Ute Gratzki, die beruflich als Rettungsassistentin beim DRK Rettungsdienst in Parchim arbeitet, berichten. „In einer Großschadenslage müssen die ehrenamtlichen Helfer mit dem Rettungsdienst eng zusammenarbeiten und eine gleiche technische Ausstattung ist eine wesentliche Voraussetzung.“

Der Gerätewagen Sanität ist eine wichtige Ergänzung im Einsatzfall. Die Crew ist in der Lage am Einsatzort mit einem Luftzelt einen Behandlungsraum aufzubauen, um zum Beispiel zehn Leichtverletzte versorgen zu können. Ein Notarzt, vier Rettungssanitäter und ein Kraftfahrer sind an Bord. „Wie schnell kann etwas passieren“, sagt Steffen Kanert, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbands Parchim. Deshalb sei es notwendig, solche Strukturen aufzubauen und für den Ernstfall vorzuhalten. „Der Standort Dargelütz bietet hierfür die idealen Möglichkeiten“, berichtet Bernd Gratzki.

Steffen Kanert: „Um diese Fahrzeuge zu besetzen, benötigen wir Freiwillige, die anpacken, wenn Menschen Hilfe brauchen.“ Ob Arzt oder Krankenschwester, Ingenieur oder Facharbeiter, mit oder ohne medizinische Vorkenntnisse – jeder kann helfen. Interessierte Helfer bekommen nach einer Grundausbildung zu der eine Erste-Hilfe-Ausbildung sowie andere theoretische Grundkenntnisse gehören, eine vollwertige Sanitätsausbildung. Zudem haben sie die Möglichkeit, eine Ausbildung zum Rettungssanitäter (ein Jahr berufsbegleitend oder drei Monate am Stück) zu absolvieren.

„Die praktischen Erfahrungen sammeln wir bei den Sanitätseinsätzen, wie zum Beispiel der Absicherung von Volksfesten, Reitturnieren, dem Volleyballturnier in Ganzlin, der Badewannenrallye in Plau am See oder diversen Musikveranstaltungen aller Musikrichtungen“, können Benjamin Michel und Christian Fiedler berichten. „Aber es soll auch Spaß machen. Wir sind eine Gemeinschaft mit einem tollen Gemeinschaftsleben“, erzählen Lisa, Carmen, Diana, Anna, Sophia, Britta und alle: „Wir, die Kreisbereitschaft Parchim brauchen für diese Fahrzeuge etwa 20 freiwillige Helfer. Aber auch im Bereich Betreuung, Verpflegung und Wasserrettung werden noch freiwillige Helfer gesucht.“

Für Schnellentschlossene gibt es am 11. Juni um 19 Uhr im Seminarraum Wallallee 31 in Parchim eine Informationsveranstaltung(Anmeldung per Mail an bereitschaft@drk-parchim.de). Jeden Mittwoch in der Zeit von 18 bis 20 Uhr trifft sich die Bereitschaft in Dargelütz (Abfahrt Kreisfeuerwehrverband oder Jugendförderwerk).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen