zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

24. September 2017 | 01:37 Uhr

Sternberg : Ringschlusss bei Gasleitung

vom

In der Kütiner Straße in Sternberg ist am Montag die erneuerte Erdgas-Leitung ans Netz gegangen. Die 45 000 Euro Investition der E.on Hanse soll die Versorgungssicherheit erhöhen.

svz.de von
erstellt am 09.Nov.2011 | 12:08 Uhr

Sternberg / Warin | In der Kütiner Straße ist am Montag die letzte Einbindung des erneuerten Abschnitts in das vorhandene Erdgas-Leitungsnetz erfolgt. Die Hausanschlüsse waren bereits mit dem neuen Strang verbunden. Die alte, kurzzeitig parallel genutzte Leitung war zum Wochenende außer Betrieb gegangen, mit Stickstoff gespült und verschlossen worden. In der nächsten Woche sollen die Arbeiten, mit denen die Sternberger Firma Sandmann beauftragt war, abgeschlossen werden.

Der Energiedienstleister E.on Hanse hat 45 000 Euro in Sternberg investiert. In zwei Bauabschnitten wurden insgesamt 260 Meter Niederdruckleitung erneuert, über die 35 Hausanschlüsse in der Straße versorgt werden. Die vor rund 50 Jahren verlegten Stahlrohre wurden durch eine PE-Leitung ersetzt. Die Kunststoffhülle sei bedeutend langlebiger, erklärt Bauleiter Frank Weinschröder von der Firma Sandmann.

Mit der Einbindung ins vorhandene Netz sei ein Ringschluss entstanden, der die Versorgungssicherheit weiter erhöhe, sagt Karolin Minzinski von E.on Hanse. Das Gas könne jetzt aus mehreren Richtungen fließen, so dass die Versorgung auch bei einer Störung gesichert sei. Die würde der Verbraucher nun gar nicht mehr bemerken, so Minzinski. Es handele sich, wie der Fachmann sagt, um ein "vermaschtes System", fügt Olaf Boenigk an, Projektleiter beim Betreiber der Erdgasleitung.

Zur gleichen Zeit wie in Sternberg hat E.on Hanse in Warin investiert. Nachdem die Leitung am Ortsausgang in Richtung Wismar 2010 erneuert worden war, werden gegenwärtig der Abschnitt davor, der 70 Meter misst, sowie einer von 160 Metern zwischen Hotel und Gildeacker ausgewechselt. Hier ist heute die erste Einbindung vorgesehen; neue und alte Leitung bleiben wiederum parallel in Betrieb, bis die Hausanschlüsse eingebunden sind. Zum Abschluss wird der alte Strang gleichfalls mit Stickstoff gespült, damit keinerlei Gasreste darin verbleiben, und verschlossen. Für die zu einem Projekt

zusammengefassten Abschnitte über insgesamt 230 Meter, die ebenfalls die Firma Sandmann realisiert, investiert der Energiedienstleister 41 000 Euro. Ende November sollen diese Arbeiten beendet sein.

Für 2012 laufen Planungen für den Austausch weiterer Leitungen, die in die Jahre gekommen sind. In Sternberg

betrifft das die Pastiner Straße, in Warin den Graupenmühler Weg sowie die Querung des Mühlenbachs. "Hier verläuft die Leitung offen über eine Brücke und ist damit störanfälliger als eine, die in der Erde liegt", sagt Olaf Boenigk. Diese Vorhaben seien allerdings noch nicht in trockenen Tüchern, heißt es beim Betreiber.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen