Klein Labenz : Riesenspaß – ob ein PS oder mehr

Einige Runden auf dem Pony: Mathilda (l.) und Charlotta, beide sechs Jahre, hatten ihre Freude. Josefine Finck (l.) führte, assistiert von Eileen Ahrens, die beiden Vierbeiner vom Golchener Hof, wo sie auch ein Pferd hat.  Fotos: Rüdiger Rump
1 von 3
Einige Runden auf dem Pony: Mathilda (l.) und Charlotta, beide sechs Jahre, hatten ihre Freude. Josefine Finck (l.) führte, assistiert von Eileen Ahrens, die beiden Vierbeiner vom Golchener Hof, wo sie auch ein Pferd hat.

Der Wariner Heimatverein veranstaltete am Badestrand in Klein Labenz sein erstes Kinderfest. Ferenc Matzkeit: Viele Dinge kosten kein großes Geld.

von
21. Juni 2016, 21:00 Uhr

Mehr Blau oder Silber? Katja Techentin fragt das Mädchen zwischendurch. Dem ist die Farbe gleich, Hauptsache es sieht hübsch aus. Die junge Frau aus Mankmoos ist spontan eingesprungen und zaubert nun wie Monika Krüger bunte Bilder auf die Gesichter. Eine Mutter meldet ihre Kleine an, die allein ein wenig zögerte. Sie hätte gern einen Schmetterling auf der Wange. Die Kinder können sich Motive aus einem Heft aussuchen, anderes entsteht aus Fantasie. Gelernt haben das beide Frauen nicht, sie machen es „einfach aus Spaß. Das werden keine Picassos, aber die Kinder freuen sich“, meint Krüger lächelnd.

Badeinsel fehlt Leiter – Fest findet dennoch statt

Das Schminken ist an diesem Tag eines der Angebote am Badestrand von Klein Labenz. Der Heimatverein Warin veranstaltet nach Halloweenfest und Flohmarkt im Vorjahr nun zum ersten Mal ein Kinderfest. Viele würden sich dabei einbringen, sagt Vereinsvorsitzende Annelie Thomas. Familie Matzkeit sorgt fürs Kinderschminken und Basteln, Hans-Jürgen Zutz sponsert Bratwurst, Jürgen Tobien die Hüpfburg, und er hat ein Zelt aufgebaut. Der Heimatverein spendiert Eis und Kuchen. Für die Kinder ist alles kostenlos.

Eigentlich sollte an diesem Tag die Badeplattform eingeweiht werden, die in der ersten Maihälfte auf dem Wasser montiert wurde (wir berichteten), doch was sich da bereits andeutete, bestätigte sich
inzwischen: Da es keine Leiter gibt, kommt kaum ein Kind auf die Badeinsel. Schon manche Badegäste, vor allem Urlauber, hätten das beklagt, beobachtete Zutz vom Strandkiosk aus. Das Kinderfest sollte aber nicht ausfallen, so Annelie Thomas. „Und mit dem Wetter haben wir richtig Glück.“

Der Heimatverein sei für Alt und Jung da, wolle diesmal für die Jüngsten was auf die Beine stellen, sagt Ferenc Matzkeit. „Wir sind mit unserer Tochter oft am Strand. Der eignet sich auch bestens für so ein Fest“, meint der Wariner. „Und wie man sieht, lassen sich viele Dinge machen, die kein großes Geld kosten.“ Die müsse nur jemand in die Hand nehmen, sagt Matzkeit und geht zum Glücksrad, das ein Steppke gern drehen möchte.

Gleichzeitig führt Josefine Finck, assistiert von Eileen Ahrens, zwei Ponys über das Gelände. Ein paar Runden im Sattel zu sitzen, sei für die Kleinen immer wieder eine Attraktion. Die jungen Damen kommen aus Brüel und nehmen lediglich einen kleinen Obolus als Futtergeld. Die Ponys sind vom Golchener Hof. Dort hat Finck auch ihr Pferd und kennt sich beim Umgang mit den Vierbeinern bestens aus.

Als Wolfgang Holst aus Neukloster auf seinem Trike anrollt, nehmen die Kinder es gleich in Beschlag. Das sei normal. „Ich hatte schon mal bei einem Fest eine Oma mit 86 hinten drauf und dachte, sie stirbt den Heldentod, doch das hat ihr so viel Spaß gemacht“, erzählt der Mann mit dem Trike lachend. Sie hätte sich gewünscht, dass noch mehr Kinder kommen, räumt Annelie Thomas ein. Doch das sei ein Anfang und sicher nicht das letzte Kinderfest des Heimatvereins.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen