Kinderfest gebongt : Riesen-Endspurt bei der Stadtwette

Um 14.50 Uhr war es geschafft: Die Wariner Bürger hatten die Stadtwette beim Zwei-Seen-Fest gewonnen.
1 von 3
Um 14.50 Uhr war es geschafft: Die Wariner Bürger hatten die Stadtwette beim Zwei-Seen-Fest gewonnen.

Warin: 130 der 200 Meter Wäscheleine erst in letzten 30 Minuten bestückt.

von
05. Juli 2015, 22:31 Uhr

Puh, das war aber eine enge Kiste! Bei der Stadtwetten-Premiere anlässlich des Wariner Zwei-Seen-Fests im August-Cords-Park schien die Sache lange nicht zu klappen.

Es ging darum: „Die Wariner Bürger schaffen es nicht, in der Zeit von 12 bis 15 Uhr eine 200 Meter lange Wäscheleine mit Wäsche (außer Bettwäsche und Handtücher) zu bestücken.“ Die Wäsche und Klammern waren von den Bürgern mitzubringen, die sie anschließend wieder mitnehmen konnten. Wetteinsatz: Jeder Stadtvertreter und Ausschussmitglied spendet ein Sitzungsgeld für ein Stadt offenes Kinderfest.

Doch eine halbe Stunde vor Zeitablauf waren immer noch 130 der 200 Meter Leine ohne Wäsche. Im Endspurt aber erwiesen sich die Wariner und ihre Gäste als geradezu unschlagbar. Die Kinder vom „Haus der Zukunft“ kramten zusammen mit Birgit Jepsen alle passenden Dinge hervor, die sie im Objekt fanden. Gerlinde Diedrich lief extra nochmals nach Hause, „um alle T-Shirt-Sachen aus dem Schrank zu holen“. Und auch Urlauberin Frauke Linke aus Dortmund kam mit dem Fahrrad vorbei. „In der Zeitung habe ich von der Aktion gelesen“, sagte sie und hängte als bekennender BVB-Fan ein Trikot ihres Lieblingsvereins an die Leine.

Am Ende war sogar noch Wäsche übrig. „Wahnsinn“, meinte die CDU-Fraktionsvorsitzende Sabine Wundrak-Geritz. Sie freute sich ebenso wie die anderen Endspurtler.

Schiedsrichterin Christine Schrein, Sachbearbeiterin allgemeine Ordnungsangelegenheiten Warin im Amt Neukloster-Warin, erklärte die Wette für gewonnen. Das große Kinderfest kann also steigen. Und zwar laut Schrein „im September in der sanierten Sporthalle“.

Ausführlich in der Tageszeitung und per ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen