Sternberger und Dabler Narren : Rathaus soll trotz Corona-Maßnahmen gestürmt werden

Mitreißende Tänze beim Karneval im Februar im Hotel Dreiwasser. Dieses Jahr im November gibt es keine Party.
Mitreißende Tänze beim Karneval im Februar im Hotel Dreiwasser. Dieses Jahr im November gibt es keine Party.

Die Karnevalisten wollten trotz Corona-Krise die Macht übernehmen, allerdings steht die Durchführung von Partys noch in den Sternen

23-11368066_23-66107911_1416392282.JPG von
25. August 2020, 13:40 Uhr

Mitreißende Tänze und Sketche, ein jubelndes Publikum: Im Februar feierten die Sternberger im Hotel Dreiwasser den Abschluss der Karnevalssaison. Am 11. 11 wollen die Narren traditionell wieder in die neue Saison starten. Doch zweieinhalb Monate vor dem Termin sind die Aussichten angesichts der Corona-Krise schlecht.

Am Montagabend haben sich Präsidenten von Karnevalclubs aus dem Altkreis Parchim, die in der sogenannten „Eisbeinrepublik“ vereint sind, in Crivitz getroffen. „Es geht allen gleich“, sagt Andrea Thiele, Präsidentin des Sternberger Clubs. Manche Vereine planen zwar, wie sie die Schlüssel am 11. 11. übernehmen. Doch über größeren Veranstaltungen schwebt ein Fragezeichen. Im November scheinen sie nicht mehr möglich zu sein. „Für den Februar sind alle voller Hoffnungen“, so die Sternbergerin.

Wir versuchen, am 11. 11. trotz aller Corona-Maßnahmen die Macht an uns zu reißen. Wir planen die Rathauserstürmung mit dem neuen Prinzenpaar. Andrea Thiele, Präsidentin des Sternberger Clubs
 

Dazu werde ein Konzept erarbeitet und dem Gesundheitsamt vorgelegt. Die Machtergreifung der Narren werde sicher nur im kleineren Rahmen stattfinden können, sagt sie.

Was ist mit der legendären Susa-Party?

Gehofft hatten die Sternberger Karnevalisten, dass sie am 14. November zumindest ihre legendäre Susa-Party im Freien starten können. „Wir sehen die Chancen sehr gering“, erklärt die Präsidentin am Dienstag. Was den Karneval im Februar angeht, gibt die Sternbergerin die Hoffnung zwar noch nicht auf. Doch falls auch dann noch kein Karneval möglich ist, so hofft Andreas Thiele dennoch, „dass uns die Sternberger treu bleiben.“

Die Tanzgruppen, die wegen Corona zeitweise ganz pausieren mussten, trainieren seit Ende der Sommerferien wieder. Sie sind bereit, sobald wieder eine Veranstaltung stattfinden kann. Die Kinder haben Spaß, sagt Thiele. „Wir möchten die Kinder und Jugendlichen zusammenhalten.“

Wie steht es um den Zusammenhalt des Vereins?

Auch bei den Dabeler Karnevalisten wird wieder trainiert, berichtet Präsident Manfred Schliehe. Die Narren planen auch hier zumindest die Schlüsselübergabe am 11.11. im kleinen Rahmen. Weitere Veranstaltungen stehen in den Sternen. „Da ist noch alles offen“, sagt Schliehe. Aber klar scheint auch für die Dabeler zu sein, dass es im November keine Party im Saal gibt. Durch die wegfallenden Veranstaltungen macht sich Manfred Schliehe Sorgen um den Zusammenhalt im Verein. Zumal wegen Corona auch andere Veranstaltungen der Karnevalisten abgesagt werden mussten – so die Himmelfahrts- und die Beachparty. Weil keine Eintrittskarten verkauft werden, fehlen dem Verein Einnahmen. Vor Corona hatte man neue Kleidung für den Elferrat geordert, wozu der Verein einen Zuschuss leistet. Als nächstes sollten die Kostüme für die Prinzengarde erneuert werden. Das müsse wahrscheinlich auf nächstes Jahr verschoben werden, sagt Manfred Schliehe.

Die Corona-Pandemie hat in diesem Jahr sogar Auswirkungen auf die Treffen der Präsidenten der Eisbeinrepublik. Das traditionelle gemeinsame Eisbeinessen im November wurde bereits abgesagt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen