zur Navigation springen

Groß Stieten/Jesendorf : Radweg nach Jesendorf „in der Pipeline“

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Entwurf für die Neubauplanung an der B 106 von Niendorf bis Groß Stieten liegt derzeit im Amt Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen aus.

von
erstellt am 17.Mai.2015 | 16:16 Uhr

Noch fehlen 6,1 Kilometer, um mit der Fahrrad durchgängig an der B 106 entlang von der Landeshauptstadt hoch an die Ostseeküste bis nach Wismar zu gelangen. Nachdem im vergangenen Mai zwei Abschnitte bei Lübstorf eingeweiht wurden, gibt es jetzt nur noch eine Lücke – und zwar zwischen Zickhusen und Groß Stieten.

Aktuell liegen im Amt Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen die Vorentwurfsunterlagen des Straßenbauamtes Schwerin für den 2,3 km langen Abschnitt zwischen Niendorf und Groß Stieten aus. Der Kostenanschlag beträgt dafür ca. 300 000 Euro aus. Bis spätestens 23. Juni können die Bürger ihre Anregungen und Stellungnahmen abgeben.

„Beim Abschnitt Zickhusen bis Niendorf sind wir noch nicht ganz so weit. Das ist, auch wegen des Bahnübergangs, etwas langwieriger“, so Wilfried Schubert, Dezernent im Straßenbauamt Schwerin, auf SVZ-Nachfrage. Die Kosten für die 3,8 km Radweg, die hinter Zickhusen linksseitig neben dem Bahnübergang auch noch durch ein Waldgebiet verlaufen, werden auf ca. 1,3 Millionen veranschlagt.

„Die Nachfrage nach Radwegen ist riesengroß. 2015 geben wir im Bereich des Straßenbauamts Schwerin 2,4 Millionen Euro an Bundes- und knapp vier Millionen an Landesstraßen aus“, so Schubert.

Der Bau des kompletten Radbandes Zickhusen – Groß Stieten werde freilich erst nach 2016 in Angriff genommen. Schubert: „Und dann könnte auch etwas möglich sein beim fehlenden Radwegestück an der L 102 zwischen Jesendorf und Wietow. Das ist eine realistische Perspektive. Wir haben was in der Pipeline.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen