zur Navigation springen

Kommune lässt nicht locker : Radweg: Bibow plant eine Fahrraddemo

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Wismarer ADFC-Vorsitzende Schlaberg bietet Unterstützung an / SVZ-Artikel sorgte für Diskussion auf Gemeindevertretersitzung.

von
erstellt am 17.Feb.2015 | 08:15 Uhr

Die Gemeinde Bibow mit ihren Ortsteilen Dämelow, Neuhof, Hasenwinkel und Nisbill liegt wie an einer Perlenschnur aufgereiht – verbunden durch die Landesstraße 031. Und die muss auch benutzen, wer per Rad oder zu Fuß von einem Ort zum anderen will – eingepfercht an vielen Stellen durch Leitplanken.

Auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung im Gemeindehaus „Alte Schmiede“ in Neuhof sorgte in der Einwohnerfragestunde der SVZ-Artikel „Und wieder hinten runtergefallen“ vom 4. Februar für reichlich Diskussion. Dabei ging es darum, dass der seit einigen Jahren durchgeplante Radweg beim Landes-Sonderprogramm von Minister Christian Pegel auf der Prioritätenliste des NWM-Landkreises keine Berücksichtigung fand.

SPD-Mitglied Barbara Reimer aus Neuhof, in der vergangenen Wahlperiode stellvertretende Bürgermeisterin und bei der Wahl im Mai 2014 nicht wieder gewählt, hatte den SVZ-Artikel sofort an Pegel geschickt (siehe „Angemerkt“).

Nach jahrelangem vergeblichen Kampf denkt man in Bibow jetzt über eine Fahrraddemo nach. Die Neu-Neuhoferin Nicola Meyer bot ihre Hilfe an: „Ich war sechs Jahre Geschäftsführerin des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club – d. Red.) in Hamburg und hatte noch nie ein Auto. Wir sollten daraus ein Öffentlichkeits wirksames Event machen. Ich bin gerne dabei.“

Erfahrungen mit Fahrraddemos in der Region hat die ADFC-Vorsitzende der Wismarer Ortsgruppe, Marie-Anne Schlaberg. „Man kann eine Demo beim Ordnungsamt anmelden. Dann fährt ein Polizeiauto vorneweg und eines dahinter.“ Die Demo im Mai 2014 für einen Radweg an der viel befahrenen B 105 zwischen Wismar und Kalsow habe man jedoch „bewusst nicht angemeldet, um so eine realistischere Situation zu schaffen“, so Schlaberg, die den Bibowern bei Bedarf ihre Unterstützung anbot. Die Wismarer ADFC-Chefin erinnert zudem an die öffentliche Sitzung zur Radwegtrasse an der L 031 im Wariner Rathaus vom 28. Mai 2009. Seinerzeit verkündete Bernd Sievers, Referent für Radverkehr im MV-Energieministerium, dass das zum Fernradweg Hamburg – Rügen zählende Teilstück von Ventschow bis Warin oberste Priorität habe, so Schlaberg. Jetzt schreiben wir 2015…

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen