Nutteln : Puten dürfen nur noch drin kollern

„Für uns Rentner bedeutet das bloß wieder zusätzliche Aufregung. In konzentrierter Massenhaltung treten doch vermehrt Seuchen auf. Bei uns Kleintierhaltern doch am seltensten“, so die gelernte Landwirtin Brigitte Häberle.
1 von 4
„Für uns Rentner bedeutet das bloß wieder zusätzliche Aufregung. In konzentrierter Massenhaltung treten doch vermehrt Seuchen auf. Bei uns Kleintierhaltern doch am seltensten“, so die gelernte Landwirtin Brigitte Häberle.

Zuständige Veterinärbehörde hat wegen des Mickowsees in einer 500-Meter-Zone Stallpflicht angeordnet / SVZ sah sich in Nutteln um.

Gerade erst am Sonnabend stand in der SVZ, dass die Geflügelhalter in Nutteln Vorsichtsmaßnahmen treffen sollen zum Schutz ihret Tiere. Nutteln liegt in der 500-Meter-Gefährdungszone des Mickowsees, an dem sich Wildwasservögel niederlassen könnten. Noch gackerten, schnatterten und kollerten Enten, Hühner, Puten und Perlhühner freilich an dem Tag im Freien. „Wir hatten die Hühner heute Morgen schon längst draußen, als wir das in der Zeitung gelesen haben. Na und nun lassen wir sie heute auch noch mal draußen“, sagt Hartmut Scharfenorth bei unserer Samstags-Visite. So ist denn nur ein Huhn im Stall zu finden, das erschrocken aus dem Nest fliegt. Sicherlich muss etwas unternommen werden, damit sich der Virus H5N8 nicht ausbreitet, findet der Senior. Allerdings kommt es ihm doch ein wenig überzogen vor, das Gleiche von den Geflügelhaltern in Nutteln zu fordern wie im entfernten Vorpommern. Denn von da bis nach Nutteln ist es ein ganzes Ende, was ein Wasservogel zurücklegen müsste.



Ausführlich in der Tageszeitung und per epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen