Sternberg : Premiere könnte Tradition werden

Andrea Sielaff Fotos: Prütz
1 von 4
Andrea Sielaff Fotos: Prütz

Erstmals Vorleser beim Nikolausmarkt in Sternberg. Literarische Vielfalt und musikalischer Rahmen

von
05. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Es war sozusagen eine Premiere, was da am späten Samstagnachmittag im Sternberger Rathaussaal lief. Auf die Idee, beim Sternberger Nikolausmarkt zu einer Lesung einzuladen, war Martin Bouvier, Leiter der Touristeninformation, gekommen. In Christine Jörss-Munzlinger, Andrea Sielaff, Jürgen Klabunde und Jürgen Materlik hatte er seine Mitstreiter gefunden.

Premierenfieber blieb nicht aus. Würde diese heiter-besinnliche Stunde im Trubel des Nikolausmarktes genügend Beachtung finden?
„Ein paar mehr Zuhörer hätten wir uns schon gewünscht“, schätzte denn auch Jürgen Materlik, der die Moderation übernommen hatte, am Schluss der Veranstaltung ein. Von denen, die gekommen waren, gab es viel Lob und begeisterte Zustimmung, und das zu Recht. Es gab literarische Vielfalt, nachdenklich-philosophisch, satirisch, schwarz-humorig, gereimt und prosaisch, hoch- und plattdeutsch. Jürgen Klabunde, brillanter Vorleser für Letzteres, schreibt gelegentlich selbst Geschichten in niederdeutscher Sprache oder schreibt um, von Hoch- auf Plattdeutsch. Davon hatte er Kostproben mitgebracht. Es ging um „Arger mit den Wihnachtsmann“ (eine umgeschriebene Geschichte von John Stave), um Kinder, denen zwar nicht der Stern von Bethlehem, aber ein Licht aufgeht, als sie gleich zwei Weihnachtsmännern auf die Spur kommen, um selbst Erlebtes und Gehörtes, amüsant erzählt.

Was ist Glück?
Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen