zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. Oktober 2017 | 15:19 Uhr

Dabel : Pokal an Labenzer Strandmücken

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Bei der 24. Beachparty in Dabel wurde die Trophäe im Volleyball unter neuem Namen verteidigt. Vier junge Fußballer traten zur Abwechslung am hohen Netz an und wurden Fünfte unter zwölf Mannschaften – und das zu viert.

von
erstellt am 21.Aug.2017 | 21:00 Uhr

In der Siegerliste taucht ein neuer Name auf: Die „Labenzer Strandmücken“ gewannen bei der 24. Beachparty des Dabeler Karnevalclubs (KCD) das Volleyballturnier. Im Finale bezwangen sie die heimischen „Jahrhunderttalente“. Um Platz drei setzten sich Stammgäste bei dem Turnier, die Karnevalisten aus Banzkow als „Rechte Hand des Teufels“, gegen den KCD durch. „So weit vorn platziert waren wir ewig nicht. Deshalb sind wir ganz stolz“, resümierte dessen Präsident Manfred Schliehe hocherfreut.


Mit viel Spaß – aber auch Ehrgeiz


Fünfte wurden die „Die milden Jungs GmbH“, Dabeler Junioren-Fußballer, die hier nur zu viert antraten und in der neuen Saison mit ihrer Mannschaft erstmals in der Landesliga spielen, vor den „Gipfelstürmern“, das sind junge Leute aus Dabel und der Region, die inzwischen weit verstreut sind und sich nun wieder trafen. „Die Mannschaften haben tolle Namen“, fügt der KCD-Präsident an. Das zeige, dass der Spaß im Vordergrund stehe, wenngleich auch Ehrgeiz vorhanden sei. „Wir sind schließlich ein Karnevals- und kein Sportverein“, so Schliehe.

Der Name des Pokalsiegers ist zwar neu, die Mannschaft, die sich dahinter verbirgt, aber ganz und gar nicht. Die jungen Leute aus Warin,
Labenz, Warnow und Kobrow gewannen das Turnier schon im Vorjahr – seinerzeit unter der verrückten Bezeichnung „Vollhalla balla balla“. Und weiter zurück hatten sie als Traktor Labenz ebenfalls den großen Siegerpokal erobert. „Wir spielen bis zu drei Mal in der Woche am Strand in Klein Labenz. Und weil es dort zu der Zeit oft eine extreme
Mückenplage gibt, sind wir auf Labenzer Strandmücken gekommen und haben jetzt auch einheitliche T-Shirts mit dem Namen“, klärte Elmar Pingel auf. In diesem Jahr sei das Interesse so groß gewesen, dass sogar zwei Mannschaften der Strandmücken an dem Dabeler Turnier teilnahmen. „Es ist eine schöne Atmosphäre und macht viel Spaß“, so Pingel.

Das sagten sich auch Junioren-Fußballer aus Dabel und mischten zur Abwechslung am hohen Netz mit. Obwohl nur zu viert, wollten sie schon in die erste Hälfte unter den zwölf Mannschaften – was mit Rang fünf auch gelang. Im Auftaktspiel gegen den KCD stand ihr Trainer Dietmar
Röse auf der anderen Seite des Netzes und für Erik Röse gleichzeitig der Vater. Mit dem 9:9 konnten alle gut leben. Da es bei diesem Turnier nicht nach Sätzen geht, sondern eine einheitliche Spielzeit von zehn Minuten gilt, damit der Ablauf planbar bleibt, sind auch Unentschieden möglich.

Dietmar Röse freute sich, dass die Jungs „vom Fußball mal zum Strandvolleyball, denn davon kann man bei vier Leuten wohl sprechen, wechselten und sich für die neue Saison fit halten“. In der spiele die Mannschaft zum ersten Mal in der A-Jugend-Landesliga. Für so ein kleines Dorf sei das ein Riesenerfolg, findet der Coach. Die Jungs kämen alle aus Dabel und Kukuk. Seit zehn Jahren sei er mit ihnen zusammen, in der 1. Klasse habe er mit der Mannschaft angefangen, erzählt Röse. Jetzt sei es ihre letzte Saison im Jugendbereich. In dieser Woche stünden Testspiele an, bevor am 2. September der Pokalfight gegen den Nachbarn aus Sternberg folge und danach das erste Punktspiel.


Zum runden Jubiläum was Besonderes


Zurück zur 24. Beachparty: Die Tanzveranstaltung am Abend sei gut besucht gewesen und habe viel Spaß gemacht, sagte KCD-Präsident Manfred Schliehe danach und blickte auch schon in Richtung nächstes Jahr. Dann stünde ein rundes Jubiläum an – die Beachparty zum
25. Mal. Dazu müsse sich der Karnevalsverein wohl etwas Besonderes einfallen lassen...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen