Brüel : Plätzchen backen im Kindergarten

Lilien sticht mit kleinen Backformen den Teig aus.
4 von 4
Lilien sticht mit kleinen Backformen den Teig aus.

Brüeler Kindereinrichtung holt sich alljährlich in der Vorweihnachtszeit einen Bäcker ins Haus

23-11368068_23-66107975_1416392446.JPG von
21. November 2017, 20:50 Uhr

„Warum nimmt man Mehl, wenn der Teig ausgerollt wird?“, fragt Martin Oehlke in die Kinderrunde. Die Antwort kommt prompt. „Damit man besser rollen kann“, ruft Annalena aus der Gruppe von Erzieherin Christine Sulkowski.

Für die Fünfjährige hatte sich wie für alle anderen Mädchen und Jungen der Brüeler Kindereinrichtung (Kita) „Kinderparadies“ der Gemeinschaftsraum gestern in eine vorweihnachtliche Backstube verwandelt. Den Plätzchenteig hatte Bäcker und Konditor Martin Oehlke bereits vorbereitet. Und so legten die Steppkes gleich los mit dem Ausrollen und Ausstechen.

„Habt ihr den Teig auch probiert?“, will Oehlke wissen und von fast allen kommt ein deutliches Ja! „Das dürft ihr auch, weil er ohne Ei ist“, erklärt er ihnen. Angerührt wird mit Mehl, Zucker und Butter, für die dunklen Plätzchen zusätzlich mit ein wenig Sirup. „Das funktioniert und die Plätzchen werden schön knackig. Wenn sie gebacken sind, werden sie in den einzelnen Gruppen noch mit Guss oder Streusel verziert“, weiß Martin Oehlke. Und können von den kleinen Bäckern gegessen werden.

Auf Roh-Ei werde wegen der Infektionsgefahr durch Salmonellen verzichtet, sagt Kita-Leiterin Ines Kohne. Das wisse natürlich der Bäcker und darüber würden auch die Eltern informiert.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen