Eickhof : Pläne gegen das „Kanuten-Chaos“

Beliebteste Warnow-Paddeltour ist die von Weitendorf nach Eickhof / Stellfläche im Zielort wird erweitert

von
28. Februar 2019, 08:59 Uhr

Für den Neubau des Kanu-Abholplatzes in Eickhof sind Vermessungsarbeiten notwendig. Die Gemeinde Warnow stimmte der Auftragsvergabe mit Kosten in Höhe von knapp 1000 Euro zu.

Hintergrund: Die Zahl der Kanutouristen erhöhte auf rund 15 000 jährlich. Für die Paddler geht die beliebteste Strecke auf der Warnow von der Einsetzstelle Weitendorf übers Warnowdurchbruchstal bei Groß Görnow mit den dortigen Stromschnellen bis zur Aussetzstelle in Eickhof. Hier „sammeln“ die Kanuanbieter der Region die Paddler und die Boote wieder ein. Gerade an Wochenenden und Feiertagen ist die Zahl der ankommenden Paddler in Eickhof besonders hoch. Dann verstopfen die Transportfahrzeuge die Straßen und die Kanuten die Gehwege. Das soll sich nun ändern. Die Lösung: Die bereits vorhandene und eingezäunte Stellfläche soll ein wenig erweitert und mit Schotter befestigt werden. Dort haben dann bis zu sieben Trailer Platz. Außerdem soll eine Schranke errichtet werden, die per Fernbedienung geöffnet werden kann. Für dieses Vorhaben hatte Naturdorfbetreiberin Brit Abeln als Pächterin gemeinsam mit der Gemeinde als Eigentümerin Fördermittel aus dem Europäischen Leaderprogramm beantragt und zugesprochen bekommen. Nun soll das Vorhaben noch vor der kommenden Tourismus-Saison umgesetzt werden, sagt der amtierende Bürgermeister Lutz Ritter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen