zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

19. Oktober 2017 | 16:45 Uhr

Brüel : Pkw kracht frontal in Lastwagen

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Ein Autofahrer gerät in Brüel aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Die Freiwillige Feuerwehr Brüel muss die Fahrertür mit einem Spreizgerät öffnen.

von
erstellt am 17.Mai.2016 | 21:00 Uhr

Ein Schwerverletzter und ein geschätzter Sachschaden von ca. 30 000 Euro sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls Dienstagmorgen in Brüel. Ein Pkw Skoda kam gegen 7.20 Uhr von der Umgehungsstraße und stieß in der Schweriner Straße frontal mit einem Lastwagen des Straßenbauamtes zusammen. Der 39-jährige Skoda-Fahrer war aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten, sagte Polizeioberkommissar André Ehrke aus dem Revier in Sternberg auf SVZ-Nachfrage.

Der Unfallverursacher wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr (FFw) Brüel mit einem Spreizgerät aus seiner misslichen Lage befreit werden. „Er war aber ansprechbar und orientiert; das heißt, er wusste, wo er ist“, so Ehrke weiter. Bei dem Aufprall verletzte sich der 39-Jährige an der Hüfte und zog sich Hämatome an den Beinen zu. Er wurde in das Schweriner Krankenhaus gebracht und blieb dort nach Angaben der Polizei zur Beobachtung. Demzufolge gelte die Verletzung als schwer, erklärte der Polizeioberkommissar.

Die FFw Brüel wurde exakt um 7.24 Uhr über Sirene und Funk alarmiert und traf annähernd zeitgleich mit Rettungsdienst und Notarzt an der Unfallstelle ein. Sie war mit zwei Fahrzeugen im Einsatz. „Keine Ahnung, wie das passiert sein kann. Wir haben nicht einmal eine Bremsspur gesehen“, sagte Wehrführer Torsten Reiher gegenüber SVZ. Er kenne den Skoda-Fahrer aus Brüel, der nach dem Crash unter Schock gestanden habe. „Aber wie es aussieht, hatte er noch richtig Glück“, so Reiher angesichts des stark beschädigten Pkw. Auch der relativ neue Laster wurde bei dem Zusammenprall im Frontbereich arg demoliert, die beiden Insassen blieben jedoch unverletzt.

Der Skoda wurde durch eine Abschleppfirma aus Crivitz geborgen, „zur Sicherung des Eigentums, weil sich der verletzte Fahrer nicht darum kümmern konnte“, so Polizeioberkommissar Ehrke. Da Betriebsmittel ausgelaufen waren, wurde die Firma Hoffmann & Berger aus Schwerin mit der Reinigung der Fahrbahn beauftragt. Sie sei „offiziell bestellt“ für den Einsatz auf Bundesstraßen und verfüge über die notwendige Ausrüstung, ergänzte Ehrke. Der Aufwand sei relativ groß gewesen, so dass die Schweriner Straße erst um 11.05 Uhr wieder freigegeben werden konnte. Sie war vom Unfall an über dreieinhalb Stunden lang zwischen Bundesstraße und Brüeler Innenstadt voll gesperrt. Als Umleitung dienten in beide Richtungen die Umgehungsstraße und die B 192. Die Polizei ermittelt nun zur genauen Unfallursache.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen