zur Navigation springen

Groß Raden : Pipeline-Sonderausstellung geht von Groß Raden auf Landestour

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

„Pipeline: Archäologie“ wird noch bis zum 31. Dezember im Archäologischen Freilichtmuseum gezeigt.

svz.de von
erstellt am 28.Dez.2015 | 16:32 Uhr

Die Sonderausstellung „Pipeline: Archäologie“, die seit Anfang Mai im Freilichtmuseum Groß Raden gezeigt wird, geht in den kommenden beiden Jahren auf Tournee durch Mecklenburg-Vorpommern. Vom 6. März bis 26. Juni 2016 wird sie im Pommerschen Landesmuseum in Greifswald zu sehen sein. Weitere Stationen sind Rostock, Neubrandenburg, Stralsund und Wismar. Die Wanderausstellung zeigt einen Querschnitt dessen, was bei den archäologischen Ausgrabungen auf den großen Erdgastrassen durch das Land zu Tage kam. Bis zum 31. Dezember sind die 239 Exponate noch in Groß Raden zu sehen.

„Mit der Wanderausstellung wollen wir vielen Menschen die archäologischen Kulturschätze des Landes nahe bringen, ohne dass sie weite Fahrtwege ins Museum haben“, sagte Minister Mathias Brodkorb. „Mit der ersten Station in Greifswald können auch viele Touristen einen Einblick bekommen, wie reichhaltig das archäologische Kulturerbe des Landes ist“, so Brodkorb.

Von der Eröffnung der Sonderausstellung am 1. Mai bis zum 30. November hatte das Freilichtmuseum in Groß Raden 26 600 Besucher. Die vollständigen Besucherzahlen werden nach Jahresabschluss feststehen.

„In der Ausstellung erfahren Besucher, wie breit das Spektrum der archäologischen Funde im Land ist“, sagte Landesarchäologe Dr. Detlef Jantzen. „Ältester Fund ist eine Pfeilspitze aus Feuerstein, mit der die Menschen kurz nach dem Ende der letzten Eiszeit vor rund 12 000 Jahren auf die Jagd nach Rentieren gingen“, so Jantzen. Durch die Nominierung für den „Lilienthal-Designpreis“ in diesem Jahr sei auch die gestalterische Qualität der Ausstellung gewürdigt worden. Die Sonderausstellung wurde durch das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege konzipiert und das Büro rutsch+rutsch in Schwerin ausgearbeitet. Zu der Sonderausstellung zählte in Groß Raden ein Rahmenprogramm mit Führungen, Vortragsreihe und Workshops unter anderem für Schulklassen. Außerdem ist ein umfangreicher Begleitband erschienen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen