zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. Oktober 2017 | 18:22 Uhr

Ventschow : Pflaster für Ventschower Pappelweg

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Die Ausschreibung erfolgt im Frühjahr, sobald der Förderbescheid vorliegt. Die Planung wurde überarbeitet hin zu einer Mischverkehrsfläche.

von
erstellt am 17.Jan.2017 | 12:00 Uhr

Pfützen und Modderstellen soll es bald keine mehr geben: Im Ventschower Finanzhaushalt für dieses Jahr sind der Ausbau des Pappelwegs, der Lindenallee 1-6 und der Stichstraße zur Landesstraße 031 vorgesehen. Fördermittel über die Integrierte ländliche Entwicklung (ILERL MV) sind beantragt und in Aussicht gestellt, sagt Silke Plieth, Bauamtsleiterin im Amt Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen, zu dem Ventschow gehört. „Sobald der Förderbescheid vorliegt und der Haushalt der Gemeinde genehmigt ist, wird im Frühjahr die Ausschreibung sein.“

Die ursprüngliche Planung, nach der eine Kombination aus 3,50 Meter breiter Asphaltfahrbahn und 1,25 Meter breitem Gehweg mit Pflaster beabsichtigt war, musste überarbeitet werden. Die sei aus dem verbreiteten „ländlichen Geschmack und der Nutzung des Weges heraus“ so erfolgt, sagt Plieth. Ein Gehweg müsse jedoch mindestens 1,50 Meter breit sein, so dass „keine baufachliche Genehmigung“ für die vorherige Variante erteilt worden sei. Jetzt werde eine Mischverkehrsfläche entstehen, über die gesamte Breite von 4,75 Metern gepflastert. Fahrzeuge und Fußgänger seien gleichberechtigt. Ob es Sinn mache, für Letztere einen Streifen farblich abzusetzen, werde noch mit der Gemeinde geklärt. Die Erfahrung von vielen Straßen anderswo spreche dagegen, so Plieth, weil manche Autofahrer dann „ihren“ Bereich beanspruchen und Gas geben würden.

Die ebenfalls überarbeitete Kostenrechnung ergibt eine Gesamtsumme von fast 498 000 Euro. Nach Abzug der Förderung bleibt für die Gemeinde ein Eigenanteil von 174 200 Euro, der über Kredit finanziert wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen