zur Navigation springen

Sternberger Seenland : Per Rad, zu Fuß oder im Fischerboot

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Den Naturpark Sternberger Seenland zu entdecken, ist auf viele Arten möglich. Eine Auswahl und Tipps für die Zeit vom 12. bis 16. September

von
erstellt am 10.Sep.2016 | 12:08 Uhr

Auf mehreren geführten Touren zu Fuß, per Rad oder im Kanu sind auch in den kommenden Tagen wieder Einheimische und Urlauber eingeladen, unsere schöne Region zu erkunden. Nach den Angaben der Veranstalter haben wir einen Überblick zusammengestellt.


Binnensalzwiesen


„Auf den Spuren der Eiszeit“ überschreibt Hans-Werner Lübcke seine Wanderungen. Am Montag, 12. September, führt die Tour in das Naturschutzgebiet (NSG) Binnensalzwiesen Sülten. Um 10 Uhr ist Treffpunkt am Parkplatz des Waldbades am Roten See bei Brüel. Die Wanderung führt bis zum Aussichtspunkt oberhalb der Salzwiesen nach Sülten. „Von dort wandern wir oberhalb von Weitendorf und der Warnow entlang in das Waldgebiet südlich des Roten Sees. Hier erreichen wir nach zehn Kilometern wieder unseren Startort“, sagt Lübcke. Unterwegs gibt er Erläuterungen zum Vordringen der Eisgletscher, zur Entstehung des Roten Sees und der salzwasserhaltigen Quellen im NSG. Im Anschluss der ca. dreistündigen geführten Rundwanderung besteht die Möglichkeit, am Roten See einen Mittagsimbiss zu bekommen. Der Unkostenbeitrag für die Wanderung beträgt 2,50 Euro.


Übern See


„Jetzt fahren wir übern See“, heißt es immer dienstags. Mit dem Fischerbott geht es von Sternberg nach Groß Raden und zurück. Die Zeiten: ab Sternberg, Seestraße 13 um 10 Uhr/ ab Groß Raden, Badestelle um 11 Uhr sowie ab Sternberg, Seestraße 13 um 14 Uhr / ab Groß Raden um 15 Uhr.


Glasermoor


„Biber und Glashütten -
Wanderung zum Glasermoor“, titelt Petra Zoschnik von PeTour ihr Angebot, das sie noch bis Oktober an jedem Dienstag und Donnerstag von 10 bis 13 Uhr vorhält.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, ab zwei Erwachsenen findet die Wanderung statt. Treffpunkt ist in Kritzow bei Langen Brütz an der Bushaltestelle. Die Teilnehmer sind auf einem ca. drei Kilometer langen, naturbelassenen Weg unterwegs. Es sei eine „Tour, bei der es, vor allem für Kinder, immer etwas zu entdecken gibt. Erholung in traumhafter Natur wird garantiert“, verspricht Zoschnik. Der Obolus beträgt 9 Euro für Erwachsene, 4,50 Euro für Kinder ab sechs Jahre. Es gibt Rabatte für Familien ab drei Personen und Gruppen ab sechs Personen.Weitere Infos unter 0172 / 891 25 12 oder unter www.petour.de.


Boitiner Steintanz


Zwischen Güstrow und Sternberg, in der Nähe der Ortschaft Boitin erstreckt sich einer der größten zusammenhängenden Buchenwälder Mecklenburgs. Das Gebiet strahlt Erhabenheit aus, die tief berührt und eines der geheimnisvollsten Monumente der Vorzeit birgt: den Steintanz von Boitin. Dahin führt die Radwanderung am Donnerstag, 15. September. Sie startet um 10 Uhr an der Rezeption des Sternberger Campingplatzes. Die ca. 30 bis 35 km lange Tour führt auf dem Radweg nach Sternberger Burg. Dem Kamelhof kann auf dem Rückweg ein Besuch abgestattet werden. Vor Groß Raden geht es nach Buchenhof und Warnow bis zum Boitiner Steintanz, über den der Wanderführer Sagenhaftes und Faszinierendes erzählen wird. Am Ort Boitin vorbei geht es zurück über Lübzin nach Groß Raden. In einem der dortigen Cafés kann eine Kaffee- oder Imbisspause eingelegt werden. Auf dem bekannten Fahrradweg geht es weiter nach Sternberger Burg und Sternberg zum Ausgangspunkt der Radwanderung, dem Campingplatz am Luckower See.
Bei entsprechender Kondition kann der Rückweg auch über Lübzin und Witzin nach Sternberg erfolgen. Obolus: drei Euro/ Person, für Kurkarteninhaber kostenlos.


Im Radebachtal


Unter dem Motto: „Wald-Biber oder Biber-Wald?“ lädt die Naturparkverwaltung in der nächsten Woche zu einer zweiten Wanderung ein. Am Donnerstag, dem 15. September, geht es mit einem Naturpark-Ranger ins Radebachtal bei Blankenberg. Die Teilnehmer werden „auf den Spuren des Bibers“ unterwegs sein. Treffpunkt am Donnerstag ist um 10 Uhr am Bahnhof Blankenberg. Die Teilnehmer sollten sich auf eine ca. fünf Kilometer lange Strecke einstellen.


Zum Geotag


Am Freitag, dem 16. September, führt Hans-Werner Lübcke die Teilnehmer seiner Rundwanderung durch das Warnow-Durchbruchstal bei Groß Görnow. Treffpunkt ist um 16.30 Uhr am Parkplatz an der Warnow in Groß Görnow. Zuvor, um 14.30 Uhr, führt Dr. Karsten Obst durch die Geologische Landessammlung / Bohrkernlager des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie MV. Treffpunkt ist hier ab 14 Uhr (Sternberg, Brüeler Chaussee 13). Im Abschluss fahren die Teilnehmer zum Treffpunkt der Wanderung nach Groß Görnow. Dort wird zu erfahren sein, wie der Biber lebt, warum die Steinschläger tätig waren, wie die Slawen siedelten, wie weit der Eisgletscher aus Skandinavien in unser Gebiet vorgedrungen war und was es mit dem Durchbruchstal eigentlich auf sich hat. Für die Tour müssen ca. 2,5 Std eingeplant werden. Der Unkostenbeitrag für die Wanderung beträgt 2,50 Euro. Es ist auch möglich, nur diese oder die Führung mitzumachen. Anmeldungen unter 0178/ 695 73 89.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen