Naturpark Sternberger Seenland : Per Rad, zu Fuß oder im Fischerboot

In die Binnensalzwiesen führt eine Wanderung mit Hans-Werner Lübcke am Montag.
In die Binnensalzwiesen führt eine Wanderung mit Hans-Werner Lübcke am Montag.

Den Naturpark Sternberger Seenland zu entdecken, ist auf viele Arten möglich. Eine Auswahl und Tipps für die Zeit vom 15. bis 18. August

von
13. August 2016, 12:00 Uhr

Auf mehreren geführten Touren zu Fuß, per Rad oder im Kanu sind auch in der kommenden Woche wieder Einheimische und Urlauber eingeladen, unsere schöne Region zu entdecken. Nach den Angaben der Veranstalter haben wir einen Überblick zusammengestellt.


Binnensalzwiesen


„Auf den Spuren der Eiszeit“ überschreibt Hans-Werner Lübcke seine Wanderungen. Am Montag, 15. August, führt die Tour in das Naturschutzgebiet (NSG) Binnensalzwiesen Sülten. Um 10 Uhr ist Treffpunkt am Parkplatz des Waldbades am Roten See bei Brüel. Die Wanderung führt bis zum Aussichtspunkt oberhalb der Salzwiesen nach Sülten. „Von dort wandern wir oberhalb von Weitendorf und der Warnow entlang in das Waldgebiet südlich des Roten Sees. Hier erreichen wir dann nach zehn Kilometern wieder unseren Startort“, sagt Lübcke. Unterwegs gibt er Erläuterungen zum Vordringen der Eisgletscher, zur Entstehung des Roten Sees und der salzwasserhaltigen Quellen im NSG. Im Anschluss der ca. dreistündigen geführten Rundwanderung besteht die Möglichkeit am Roten See ein Mittagsimbiss zu bekommen. Der Unkostenbeitrag für die Wanderung beträgt 2,50 Euro.


Glasermoor


„Biber und Glashütten -
Wanderung zum Glasermoor“, titelt Petra Zoschnik von PeTour ihr Angebot, das sie noch bis Oktober an jedem Dienstag und Donnerstag von 10 bis 13 Uhr vorhält.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, ab zwei Erwachsenen findet die Wanderung statt. Treffpunkt ist in Kritzow bei Langen Brütz an der Bushaltestelle.

Die Teilnehmer sind auf einem ca. drei Kilometer langen, naturbelassenen Weg unterwegs. Es sei eine „Tour, bei der es, vor allem für Kinder, immer etwas zu entdecken gibt. Erholung in traumhafter Natur wird garantiert“, verspricht Zoschnik. Der Obolus beträgt 9 Euro für Erwachsene, 4,50 Euro für Kinder ab sechs Jahre. Es gibt Rabatte für Familien ab drei Personen und Gruppen ab sechs Personen.

Weitere Termine und Touren auf Anfrage unter 0172 / 891 25 12 oder unter www.petour.de.


Übern Sternberger See


„Jetzt fahren wir übern See“, heißt es immer dienstags. Mit dem Fischerboot geht es von Sternberg nach Groß Raden und zurück. Die Zeiten: ab Sternberg, Seestraße 13 um 10 Uhr/ ab Groß Raden, Badestelle um 11 Uhr sowie ab Sternberg, Seestraße 13 um 14 Uhr / ab Groß Raden um 15 Uhr.


Lenzen


Mit dem Naturpark-Ranger geht es am Dienstag, dem 16. August, von 10 bis 13.30 Uhr von Lenzen über Dröger Kraug nach Lenzen. Die ca. sechs Kilometer lange Wanderung erfolgt auf dem Klosterhauptmannsweg und zum Töpferhof; dieser kann anschließend besichtigt werden. Treffpunkt ist der Lenzener Töpferhof. Eine Anmeldung ist erforderlich über Tel. 038482/23 52 70.


Warnow-Durchbruchstal


Am Mittwoch, dem 17. August, führt Hans-Werner Lübcke Wanderfreunde durch das Warnow-Durchbruchstal bei Groß Görnow. Start der Rundwanderung ist um 10 Uhr am Parkplatz an der Warnow in Groß Görnow. Ca. 2,5 Stunden sollten einplant werden. „Wir werden an der Brücke Groß Görnow die Warnow queren und sie flussabwärts an der östlichen Seite bis zur Radener Brücke begleiten. Von dort wird uns der Rückweg am westlichen Ufer der Warnow flussaufwärts über die Slawenburg und den Aussichtspunkt wieder zum Startort führen. Auf dieser Wanderung wird vieles zu erfahren sein, wie der Biber dort lebt, warum die Steinschläger tätig waren, wie die alten Slawen siedelten, wie weit der Eisgletscher aus Skandinavien in unser Gebiet vorgedrungen war und was es mit dem Durchbruchstal eigentlich auf sich hat“, informiert Wanderführer Hans-Werner Lübcke. Unkostenbeitrag: 2,50 Euro je Teilnehmer. Infos auch unter: www.wandern-auf-den-spuren-der-eiszeit.de.


Zu Gutshäusern


Im Rahmen der beliebten Donnerstagswanderungen führt eine Radtour am Donnerstag, dem 18. August, in das Gebiet der Oberen Seen, zu Schloss und Park Kaarz und zum Mecklenburgische Kutschenmuseum Kobrow. Los geht es an der Rezeption des Sternberger Campingplatzes. Die Tour (Beginn 10 Uhr) führt zum Reformationsgedenkstein an der Sagsdorfer Brücke. Erster Stop sind die Salzwiesen bei Sülten. Über den Roten See bei Brüel erreichen die Radfahrer Golchen mit dem Bauernhofhotel und dem Schloss. Die nächsten beiden Gutshäuser befinden sich in Neu- und Alt-Necheln. Zu beiden Häusern informiert der Tour-Guide. Über die Zwei- Männer-Brücke „geht“ es weiter zu Schloss und Park Kaarz, wo die Teilnehmer bei einer Pause etwas über die wechselhafte Geschichte des Schlosses erfahren. Durch das angrenzende Waldgebiet führt die Fahrt nach Kobrow, hier bietet sich die Gelegenheit, das geologische Museum zu besichtigen. Und im Kutschenmuseum in Kobrow II können auf 3000 Quadratmeter ca. 200 Kutschen aus einer Zeit vor dem Automobil bestaunt werden. Im Museumscafé ist eine Kaffee- und Imbisspause möglich. Auf dem Fahrradweg geht es zurück nach Sternberg zum Campingplatz am Luckower See. Die Radwanderung führt über ca. 25 Kilometer. Der Obolus beträgt drei Euro/ Person (für Kurkarteninhaber kostenlos).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen