zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

22. Oktober 2017 | 03:03 Uhr

Witzin : Pacht von Ackerland steigt

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Die Gemeinde Witzin beschließt eine Erhöhung um zehn Prozent auf Landesdurchschnitt.

von
erstellt am 25.Okt.2016 | 08:00 Uhr

Der Pachtpreis für Ackerland steigt in Witzin um zehn Prozent. Das hat die Gemeindevertretung einstimmig beschlossen. In Geld ausgedrückt, ist das eine Anhebung von 5,64 auf 6,17 Euro pro Bodenpunkt. Dieser errechnet sich aus der Fläche und der Qualität des Bodens.

Grund für die Pachterhöhung sei nicht eine klamme Kasse der Gemeinde, die auf diese Weise aufgebessert werden soll, sondern eine eindeutige Aufforderung der Kommunalaufsicht im Landkreis Ludwigslust-Parchim, erklärt Bürgermeister Hans Hüller. So wie eine Kommune keine Fläche unter Wert verkaufen dürfe, müsse sie sich auch bei der Verpachtung an dieses Gebot halten. Und das sei in MV mindestens der Landesdurchschnitt. Anderenfalls könne die Gemeinde nicht mehr mit Fördermitteln rechnen. Nach oben seien freilich keine Grenzen gesetzt, so Hüller. „Eigentlich ist es fair, dass die Gemeinden damit angehalten werden, ihren Haushalt in Ordnung zu haben. Wenn alles teurer wird, die Pacht aber zehn Jahre lang unverändert bleibt, stimmt was nicht. Und wenn wir die Pacht tatsächlich aus der Not heraus angehoben hätten, würde das allein die Gemeinde auch nicht retten“, so der Bürgermeister. Der Pachtpreis für Grünland bleibt unverändert, weil der schon im Limit lag.

Bei der Grund- und der Gewerbesteuer verhält es sich ähnlich. Liegt die mehr oder weniger deutlich unter dem Landesdurchschnitt, um womöglich neue Einwohner oder Investoren zu ködern, muss die Gemeinde das in der Folge mit geringeren Schlüsselzuweisungen bezahlen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen