zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

13. Dezember 2017 | 13:55 Uhr

Kein Anlauf in Wismar : Ozeanriese macht in Rostock fest

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Am Sonntag sollte die MS Empress der spanischen Reederei Pullmantur Cruises die erste Kreuzfahrtsaison der Hansestadt Wismar eröffnen, doch das Wetter verhinderte dies.

Was den Rostockern bereits am Montag die große „AIDAbella“ war, ist den Wismarern am kommenden Sonntag die MS Empress. Von 8 bis 21 Uhr sollte der Ozeanriese der spanischen Reederei Pullmanntur Cruises vom schwedischen Malmö kommend im Alten Hafen festmachen und die erste echte Kreuzfahrtsaison der Hansestadt Wismar eröffnen. Das war zumindest der Plan, denn der Kreuzfahrtterminal in Wismar blieb heute leer.

Bei 15 Schiffsanläufen werden in diesem Jahr zirka 21 000 überwiegend internationale Gäste aus Spanien, Großbritannien und den USA in der Hansestadt erwartet.

„Nachdem der Versuch, eine Fährverbindung ins englische Newcastle einzurichten, in den 90er-Jahren gescheitert war, versuchen wir nun, mit den Kreuzfahrern ein neues Standbein für den Tourismus in der Hansestadt zu bekommen“, sagte Wismars 1. stellvertretender Bürgermeister Michael Berkhahn. Dass Wismar dabei von Deutschlands Kreuzfahrtstandort Nummer eins profitiert, ist dabei nicht mehr als eine Randnotiz. Die Pullmann Cruises hatte Warnemünde als Anlaufhafen aus dem Programm genommen, da man die Spanier wegen fehlender Kapazitäten in den Industriehafen abschieben wollte. Und so freuen sich jetzt die Verantwortlichen der Columbus Cruise Center Wismar GmbH über zehn Anläufe der 234 Meter langen und 1800 Passagiere fassenden MS Empress allein in diesem Jahr. Darüber hinaus werden bis zum Ende der Saison im Oktober die MS Azamara Journey, die MS Europa und MS Europa 2, die MS Saga Pearl II sowie die MS Marco Polo ihre Passagiere direkt und mitten in die Hansestadt bringen.

Wer allerdings unmittelbar von den Anläufen profitieren wird, muss sich erst zeigen. „Erfahrungsgemäß werden dadurch eher Einrichtungen der Kurzzeitgastronomie, wie beispielsweise Cafés, profitieren“, erklärt CCCW-Geschäftsführer Veit Hürdler. Restaurants mit großem Speiseangebot seien weniger gefragt, da die Passagiere an Bord vollverpflegt werden. Erst einmal an Land, lassen Kreuzfahrtpassagiere durchschnittlich 30 Euro pro Nase in ihren Zielorten, Besatzungsmitglieder immerhin 60 Euro.

Toll für Wismars Händler und Gewerbetreibende, die auf den 11. Mai von 13 bis 18 Uhr einen verkaufsoffenen Sonntag gelegt haben.

Passagiere, die allerdings Landausflüge nach Schwerin oder ins entfernte Berlin buchen, werden die Hansestadt dann wohl eher am Rande zu Gesicht bekommen.

UPDATE: „Wegen der aufgrund des Seewetterberichtes für Sonntag, den 11.05.14, für die Wismarbucht zu erwartenden Wetterbedingungen mit hohen Windgeschwindigkeiten wurde der erste Anlauf eines Kreuzfahrtschiffes in Wismar in diesem Jahr durch den Kapitän des Schiffes und die Reederei abgesagt. Stattdessen hat die Empress heute morgen in Rostock festgemacht.

Die MS EMPRESS der spanischen Rederei Pullmantur Cruises wird nun planmäßig am 23. Mai von 8 bis 21 Uhr in Wismar erwartet.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen