Brüel : Osterfeuer zieht Brüeler in Bann

Brüeler Feuerwehrleute entzündeten am Gründonnerstag das große Osterfeuer.
1 von 2
Brüeler Feuerwehrleute entzündeten am Gründonnerstag das große Osterfeuer.

Freiwillige Feuerwehr brachte Bürger der Stadt zusammen. Wetterkapriolen zu Ostern sind die Kameraden gewohnt

23-11368066_23-66107911_1416392282.JPG von
30. März 2018, 21:00 Uhr

Riesenandrang trotz frostiger Temperaturen herrschte beim großen Osterfeuer auf der Brüeler Festwiese. Mittendrin : Familie Fischer mit Vater Holger, Mutter Ulrike und Tochter Nele im Kinderwagen. Die Gemeinschaft und die Atmosphären gefallen ihm, sagte Holger Fischer. Eigentlich sei sie jedes Jahr dabei, erklärte Kersten Zecher, die mit Schwiegertochter Jenny und Enkelin Theresa gekommen war. Hier treffe man Leute. Jenny Zecher berichtete, dass sich die Kinder auf das Feuer freuen.

Renate und Klaus Werner, beide 72 Jahre, erzählten, dass sie gleich um die Ecke wohnen und sich jedes Jahr hier eine Bratwurst kaufen.

Richtig voll wurde es, als Blasmusikklänge ertönten und der traditionelle Umzug vom Vogelstangenberg durch die Stadt auf dem Festplatz eintrudelte. Dort waren die Kameraden der Brüeler Feuerwehr seit Stunden mit den Vorbereitungen des Osterfeuers beschäftigt. Daniel Menck, Michael Ehrich und Meik Hasse grillten beispielsweise an diesem Abend 750 Bratwürste. Patrick Krüger und Martin Lahs an der Gulaschkanone hatten seit dem Vorabend damit zu tun, frisches Gemüse zu schnippeln und Kartoffeln zu schälen. Ihre Kameraden waren dann die Vorkoster der Suppe. Wer die verpasst oder nicht genug davon bekommen hat, kann sich auf Stadtfest, Erntefest oder Herbstfeuer freuen. Dann sind die Feuerwehr-Köche wieder in Aktion.

Der Schneefall, der am Morgen den Festplatz in Weiß gehüllt hatte, konnte Wehrführer Torsten Reiher nicht schocken. „Wir ziehen das durch“, versprach er. Die Kameraden, die alljährlich das große Osterfeuer in Brüel organisieren, sind aus vergangenen Jahren einiges gewohnt. Es gab schon Osterfeuer, da war es so warm, dass niemand Glühwein trinken wollte. Und es gab ungemütliche Vorostern. Im Jahr 2013 hatte der Winter am Gründonnerstag so zugeschlagen, dass es Schneeverwehungen gab. Damals wurde die traditionelle Veranstaltung von Ostern auf Pfingsten verschoben. In diesem Jahr konnte der Schnee mithilfe des Bauhofes von der Festwiese geschoben werden.

Das Brüeler Osterfeuer hatten Mitte der 1990er-Jahre Gewerbetreibende ins Leben gerufen. Die Feuerwehrkameraden halfen. Als die Veranstaltung einzuschlafen drohte, übernahmen die Brandschützer das Zepter. Gründonnerstag hat sich aus Sicht von Reiher bewährt, da danach und über die Feiertage viele Leute verreisen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen