Sternberg : Ober-Eisbär Toni hatte eingeladen

Mutige Eisbären: (v.l.) Günther Gottschall, Reinhard Sotona, Norbert Kopplin, Sylvia Ihlenfeldt, Ramona Egger, Monika Scharrenberg,Dörte Millies, Ulli Ritschel. Hannelore Holz fehlt hier.  Fotos: Traudel Leske
1 von 4
Mutige Eisbären: (v.l.) Günther Gottschall, Reinhard Sotona, Norbert Kopplin, Sylvia Ihlenfeldt, Ramona Egger, Monika Scharrenberg,Dörte Millies, Ulli Ritschel. Hannelore Holz fehlt hier. Fotos: Traudel Leske

Neun mutige „Silvesterbader“ stiegen am Jahresende wieder in die eisigen Fluten des Luckower Sees, der diesmal aber ohne Eis war.

svz.de von
01. Januar 2017, 21:00 Uhr

Ihr Mut kannte wieder mal keine Grenzen. Neun tapfere „Eisbären“ stiegen auch an diesem Jahreswechsel wieder in die eisigen Fluten des Luckower Sees, um alle Unbill von ihren Körpern abzustreifen und dem neuen Jahr ein herzliches Willkommen zu bieten. Das Thermometer zeigte gegen 14 Uhr zu Silvester gerade mal fünf Grad Wassertemperatur und ein Grad mehr Außentemperatur an. Für die zahlreich erschienenen Zuschauer war es ein Schauspiel mit Bibber-Effekt. Doch für die alten Hasen oder besser Eisbären Hannelore Holz, Sylvia Ihlenfeldt, Günther Gottschall, Monika Scharrenberg, Ulrich Ritschel und den Ober-Eisbären Reinhard „Toni“ Sotona kein Problem. Letzterer und dessen Frau Monika – bekannt als Toni und Moni – waren auch die Organisatoren des Eisbadens, das nach dem Vorjahresausfall wieder zu neuem Leben erweckt wurde. Und zur großen Freude der „Stammschwimmer“ kamen diesmal sogar drei Neue hinzu: Ramona Egger aus München, Dörte Millies aus Güstrow und Norbert Kopplin aus Sternberg.

Ausführlich in der Tageszeitung und per ePaper

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen