zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

19. November 2017 | 17:19 Uhr

Sternberg : Nur Füße hochlegen geht nicht

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Jürgen Materlik ist an vielen Vormittagen in der Sternberger Touristinformation anzutreffen. Der 67-Jährige digitalisiert tausende Bilder

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 20:45 Uhr

Sein Arbeitswerkzeug sind Scanner und PC. Etliche Klicks werden notwendig, dann hat Jürgen Materlik wieder ein Bild digitalisiert. 17 300 Papierfotos und Negative aus den 1990er-Jahren und einige
wenige aus DDR-Zeit hat der 67-Jährige seit Jahresanfang auf diese Art schon aufbereitet und archiviert. Dafür kommt er Woche für Woche an mehreren Vormittagen in die Sternberger Touristinformation.

„Die stadteigenen Fotos, die ein bisschen sortiert waren, lagen bislang in mehreren Schuhkartons. Zudem haben wir hunderte Negative von einer ehemaligen SVZ-Redakteurin bekommen. Wenn die Bilder alle digitalisiert sind, können wir damit besser arbeiten, zumal sie jetzt auch beschriftet und Ereignissen zugeordnet werden“, freut sich Michael Schwertner, in der Sternberger Verwaltung u.a. für Internet und EDV verantwortlich.

„Ich bin Rentner und wollte keinesfalls nur die Füße hochlegen. Ich war vorher selbstständig, meine Arbeitswoche hatte 50 bis 60 Stunden“, sagt der 67-Jährige, der mit seiner Frau im Juni 2014 aus der Nähe von Köln nach Dabel gezogen ist. Mecklenburg kannten die Beiden durch viele Urlaube. „Wir hatten sehr lange einen Berner Sennenhund und waren von Boltenhagen bis Usedom unterwegs. Meiner Frau hat die Gegend um Wismar besonders gefallen. Wir haben dann zwei Jahre nach einem passenden Haus gesucht und es in Dabel gefunden“, so
Materlik. Erster Anlaufpunkt war nach dem Umzug die Touristinformation. Wobei er nicht nur danach gefragt habe, was es hier an Möglichkeiten gebe, sondern angeboten, sich einbringen zu wollen. „Ich möchte mich nützlich machen.“

 

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen