Märkte zur Adventszeit : Nikolaus kommt nach Sternberg

Der Nikolaus wird am Sonnabend wieder in Sternberg erwartet.
Der Nikolaus wird am Sonnabend wieder in Sternberg erwartet.

Vereine und Einrichtungen der Stadt gestalten am Sonnabend den traditionellen Markt zur Adventszeit

von
26. November 2018, 12:00 Uhr

Noch vier Wochen sind es bis zum Heiligen Abend. Die Zeit der weihnachtlich geprägten Märkte steht deshalb auch im Sternberger Seenland bevor.

Bereits am kommenden Sonnabend, am 1. Dezember, findet der Nikolausmarkt in Sternberg statt. Organisiert wird er von der Stadt. Bei Martin Bouvier und Ina Seidel in der Touristinfo laufen die Fäden zusammen.

Im Rathaus, in der Winterkirche und auf dem Kirchenvorplatz werden Stände aufgebaut. Über den Tag sind im Gebäude und im Freien Chöre, Puppentheater und Feuershow zu sehen. Händler in der Innenstadt öffnen ihre Geschäfte und haben sich Angebote für ihre Kunden ausgedacht. Einrichtungen, Vereine und die Kirche präsentieren sich. „Ohne das Engagement der Vereine und Einrichtungen könnten wir das nicht auf die Bühne bringen“, so Bouvier. Der Nikolausmarkt sei für Sternberger ein Kommunikationspunkt, wo man sich trifft.

„Wichtig ist, dass wir den Sternberger Laienkünstlern eine Plattform geben“, erklärt Bouvier. Der Markt soll den unterschiedlichen Interessen gerecht werden. Deshalb gibt es beispielsweise auch ein Karussell für Kinder und eine Puppentheater-Vorstellung. Eine Weihnachtslesung mit in der Region bekannten Akteuren ist geplant: mit Karin Klabunde, Olaf Steinberg und Rüdiger Rump.

Wie im vergangenen Jahr ist die Polizei mit einer spaßigen Aktion mit einem ernsten Hintergrund dabei. Marktbesucher können zwischen 14 und 15 Uhr den Atemalkohol nach dem Genuss von Glühwein testen.

Neu ist in diesem Jahr, dass der Markt nicht schon am frühen Nachmittag endet, sondern erst mit Beginn der Dunkelheit. Dafür gibt es zum Abschluss ab 18 Uhr eine Feuershow auf dem Kirchenvorplatz. Eine weitere Besonderheit: An diesem Tag ist die letzte Chance, noch einmal das Heimatmuseum vor der Sanierung zu sehen. Hier findet ein Tag der offenen Tür statt.

Zum sechsten Mal gibt es den Nikolausmarkt in dieser Konstellation. Zum Hintergrund des Namens erklärt Martin Bouvier: Die Sternberger Stadtkirche trägt den Namen St. Maria und St. Nikolaus. Zum Termin sagt Bouvier, dass dieser mit Veranstaltungen in der Region abgestimmt sei. Der vierte Advent ist einen Tag vor Heiligabend. So konzentrieren sich die Märkte auf die drei Wochenenden davor. Die Sternberger machen immer den Auftakt. Eine Woche später, am 8. Dezember, ist die Veranstaltung in Brüel. Und am 15. Dezember folgen die Blankenberger.

Bei der Planung war auch zu beachten, dass ein Großteil der Veranstaltungen des Nikolausmarktes in der Kirche stattfindet. Und die ist am 8. Dezember wegen der Aufführung des Weihnachtsoratoriums ausgebucht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen