Zahrensdorf : Neunjährige mit eigener Zucht

Nele züchtet Holländische Zwerghühner, hier ist sie mit Lieblingshahn „Hahni“.
Nele züchtet Holländische Zwerghühner, hier ist sie mit Lieblingshahn „Hahni“.

Nele ist das jüngste Mitglied im Rassegeflügelzuchtverein Sternberg und stellt am Wochenende in Kobrow aus.

von
06. November 2014, 16:31 Uhr

Nele hat erst vor wenigen Tagen ihren neunten Geburtstag gefeiert. Sie ist Mitglied im Rassegeflügelzuchtverein Sternberg und Umgebung und züchtet seit dem vergangenen Dezember Holländische Zwerghühner. Am Wochenende stellt sie auf der Rassegeflügelschau in Kobrow I aus.

Die Neunjährige weiß, worauf sie sich einlässt, denn Mutter Katrin Jolitz züchtet Seidenhühner und Zwergwelsumer. Im vergangenen Herbst bei der Sternberger Rassegeflügelschau in Dabel hatte Nele ihre Mutter begleitet, sich umgeguckt, aber ebenso die Vorbereitungen mitbekommen. Dass unter den Ausstellern mit den Geschwistern Ritzun drei Kinder im Verein waren, die für ihre Tauben dann sogar Pokale errangen, hat das Mädchen begeistert. Da stand für sie endgültig fest: „Ich will auch!“.

„Tauben hätten aber nicht gepasst. Und von Hühnern gibt es auch Eier“, begründet Katrin Jolitz, selbst Mitglied im Sternberger Verein. Sie empfahl Nele Holländische Zwerghühner, eine alte nordwesteuropäische Rasse, „noch eine Urform“, wie sie sagt, und kümmerte sich um vernünftige Tiere. Inzwischen kann Nele die erste Nachzucht präsentieren und nennt jetzt zehn Hühner – Lieblingshahn Hahni, Hahn Großer und acht Hennen, die ebenso einen Namen haben - ihr eigen. Sie bekommt mit, wie die Tiere sich entwickeln, weiß, wie lebenswichtig ihnen Freiluft und viel Grünes sind und hat dabei eine so enge Bindung aufgebaut, dass die Hühner sogar handzahm sind. Eine Wesensart, die ihnen auf Ausstellungen zu gute kommt, wenn fremde Leute dann vor den Käfigen stehen...

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen